Band 245, 2017, Titel: Kunst lernen?, S. 50

Kunstfertigkeiten

Ausbildungspraktiken an Kunstakademien und Kunsthochschulen

von Stephanie Dieckvoss und Tanja Klemm

„Why Art Cannot Be Taught: A Handbook for Art Students“ – so lautet der paradox anmutende Buchtitel des U.S.-amerikanischen Kunsthistorikers James Elkins. Elkins vertritt die These, dass es in der Kunstausbildung schlichtweg unmöglich sei, Informationsvermittlung zu kontrollieren – weder von Seiten der Lehrenden noch der Studenten.1 Er lehrt dennoch an einer Kunsthochschule, und zwar an der bekannten School of the Art Institute in Chicago (SAIC), am Department of Art History, Theory, and Criticism.  

Wenn im Folgenden acht Kunstakademien und Kunsthochschulen aus verschiedenen Teilen der Welt vorgestellt werden, dann nicht, um die Frage zu beantworten, ob hier jeweils Kunst lehrbar sei oder nicht. Das Augenmerk liegt stattdessen auf einer positiven Wendung der Frage und einem Erkenntnisinteresse daran, was an diesen Schulen konkret passiert. Die implizite Leitfrage könnte also lauten: „Warum wird Kunst dort jeweils gelehrt?“  

Es liegt auf der Hand, dass diese Frage weg von Gemeinplätzen und hin zu den Orten führt, an denen Kunsthochschulen und Kunstakademien aus je unterschiedlichen Gründen entstanden sind und gefördert werden – seien es kunst- und kulturpolitische, ökonomische oder gesellschaftliche Gründe. Die Besonderheiten ihrer jeweiligen Kunstausbildungspraktiken werden damit jedoch immer noch nicht greifbar. Diese lassen sich nur erfassen, gesellt man dem „Warum“ der Lehre von Kunst ein „Wie“ bei. Es ist dieses „Wie“, das zu den konkreten Lebenswelten der Studenten und Dozenten führt, und es schwingt in der vorliegenden Frage nach der Bedeutung von Kunstfertigkeiten in der aktuellen Kunstausbildung mit.  

Wie lässt sich aber nach diesem „Wie“ fragen?  

Tendenzen in der aktuellen Kunstausbildung

Im „Uni-Ratgeber“, einer Reihe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in der „Deutschlands beste Professoren“ in vierminütigen Kurzfilmen für ihr Fach werben, steht die Künstlerin Judith Hopf Rede und Antwort. Thema sind die gängigen Vorurteile einem Kunststudium gegenüber – und vorsichtig kritisch beschreibt die Prorektorin der Städelschule in Frankfurt, die dort auch als Professorin Freie Bildende Kunst lehrt, aus ihrer Sicht die aktuellen Tendenzen von Seiten der Bildungsministerien, das Kunststudium zunehmend zu reglementieren und zu vereinheitlichen: „Das […] Problem von Kunst ist vielleicht eine gewisse Hoffnung, dass Bürokratisierung der kreativen Prozesse, wie das vielleicht durch Bachelor- und Masterstudiengänge vorgeschlagen wird, diesen zugute käme. Damit haben wir, glaube ich, hier alle in unserer Schule so ein bisschen zu hadern, denn die gelungene Schulausbildung ist nicht unbedingt die Grundlage dafür, dass man hier seine kreativen Systeme gut entwickeln kann.“2  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 247 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Stephanie Dieckvoss

weitere Artikel von ...

Weitere Personen
James Elkins

* 1955 , Ithaca, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Judith Hopf

* 1969, Karlsruhe, Deutschland

weitere Artikel zu ...