Band 246, 2017, Ausstellungen: Wolfsburg, S. 260

Pieter Hugo: Between the Devil and the Deep Blue Sea

Kunstmuseum Wolfsburg 19.02. – 23.07.2017

von Matthias Reichelt

Die Fotografien des weißen, aus Südafrika stammenden und dort lebenden Pieter Hugo fangen nicht beiläufig Szenen ein, die für die Betrachter und die Nachwelt als Information festgehalten werden sollen, wie dies als ein wesentliches Motiv der Sozial- und Straßenfotografie der Fall ist. Hugos beeindruckende Aufnahmen sind inszeniert, da er mit den Portraitierten eine Vereinbarung trifft und sie für ihn in ihrer Aktivität einen Moment innehalten und direkt in die Kamera blicken. In diesem Zusammenhang äußerte Pieter Hugo während des Presserundgangs einen Satz, der verdeutlicht, wie stark er über seine Fotografie reflektiert. Er begreife das Fotografieren nicht so sehr als Akt des Beobachtens, sondern als Akt des Zurückschauens. Er meint die Blicke der Portraitierten, die sich auf ihn als Fotografen und die Ausstellungsbesucher richten und in ihr Inneres dringen, wie eine Gegenbewegung oder eine Umkehrung des Voyeurismus. Auf einem Foto, dessen Szene er vermutlich bis in die Bekleidung hinein bestimmte, lässt er einen schwarzen Jungen in einem viel zu großen Männerjackett einen kleineren Jungen auf seinen Armen tragen. Beide stehen inmitten einer Wiese und sind von hellen Blüten umgeben. Mit diesem Schlüsselmotiv setzt die Ausstellung ein und erinnert damit an den Protest in Soweto 1976 gegen die Einführung des als Kolonialsprache verhassten Afrikaans. Der weinende Mbuyisa Makhubo trägt auf dem Foto von Sam Nzima den von der Polizei erschossenen zwölfjährigen Hector Pieterson. Dieses Bild wurde zu einer Ikone und zu einem Fanal im Kampf gegen die Apartheid durch eine neue Generation. Im selben Jahr wurde Pieter Hugo in Johannesburg geboren. Die oben beschriebene Inszenierung, eine Art von sehr freiem Re-Enactment, ist Ausdruck seines widersprüchlichen Verhältnisses zu Südafrika. Er ist diesem Land trotz dessen Geschichte aus Gewalt und Unterdrückung nicht nur verbunden, sondern begreift sich als Teil von ihm. Deshalb will er sich seiner Verantwortung gegenüber dem schweren Erbe nicht entziehen und die Erinnerung daran subtil in seine Kunst mit einfließen lassen.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 246 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Matthias Reichelt

* 1955, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Pieter Hugo

* 1976, Johannesburg, Südafrika

weitere Artikel zu ...