Band 191, 2008, Titel: Schönheit I, S. 90

Jürgen Raap

Star-Kult und Maskerade

Image-Strategien und Rollentausch-Rituale

US-Wissenschaftler definierten einen Schönheitsquotienten (Beauty-Quotient, BQ) und einen Schönheitsindex (Beauty Index, BI). Basis ist eine repräsentative Umfrage unter 2000 Amerikanern nach der perfekten Schönheit. Als ästhetisch perfekt gilt demnach ein harmonisches Dreieck von Mund und Augen. Die Partien von Mund, Nase und Stirn sind im Idealfall in der Horizontalen symmetrisch und die fünf Abschnitte zwischen den Außenkanten des Gesichts und allen Augenwinkeln gleich. Den Schönheitsindex ermittelten die Forscher durch Berechnungen am Computer. In neun Schritten wurden Rundungen, Winkel und Abstände der einzelnen Gesichtspartien im Computer miteinander verrechnet. Ergebnis: Das perfekte schöne Gesicht gehörte der Schauspielerin Grace Ke

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 246 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de