Aktuelle Nachrichten

  • Alle
  • In eigener Sache
  • Preise
  • Galerien & Auktionshäuser
  • Personalien
  • Kulturpolitik
  • Aktionen & Projekte
  • Museen & Institutionen
  • Ausschreibungen
  • Messen & Märkte
  • Biennalen
  • Hochschulen
  • Preview
  • Anzeige
  • Film
  • Publikationen

Ausschreibungen

Stipendium Sparkasse Unna

Künstler aus Unna und den angrenzenden Kreisen können sich bis zum 16. Januar 2015 um das Stipendium der Kulturstiftung der Sparkasse Unna bewerben. Thema: „Weltmodelle-Modellwelten“. Stipendienhöhe: 5.555 Euro. Kontakt: Kuratorium der Kulturstiftung Sparkasse Unna, Marika Hahn, Bahnhofstr. 37, 59423 Unna, marika.hahn@sparkasse-unnakamen.de.

Ausschreibungen

Projektanträge

Die Struktur des Berliner Kunstvereins nGbK bietet die Möglichkeit, in Arbeitsgruppen unterschiedlichsten Profils Formate auszuprobieren und zu realisieren, die nicht institutionell standardisiert oder etwa thematisch vorgegeben sind. Deadline für Anträge für Projekte im Jahr 2015 ist der 31. Januar 2015. Infos: www.ngbk.de.

Ausschreibungen

Direktorenposten neu zu besetzen

Die Boghossian Foundation Villa Empain in Brüssel zählt zu den bedeutendsten privaten Stiftungen des Landes. Sie führt temporäre Ausstellungen, Lesungen, Talk-Veranstaltungen und andere Live Acts durch. Die Stiftung hat ihren Direktorenposten neu zu besetzen und sucht eine Person, die das Team managt, die Stiftung nach außen vertritt, mit den lokalen Behörden zusammen arbeitet und sich um die Budgetverwaltung kümmert. Erforderlich sind Kenntnisse in Kunstgeschichte und fließende Beherrschung der französischen und der niederländischen Sprache. E-mail-Bewerbungen vor dem 15. Januar 2015 an: info@boghossianfoundation.be

Biennalen

NBYA New York Biennale Art

Die NBYA – New York Biennale Art ist für den Zeitraum 1. Oktober bis 30. November 2015 angekündigt. Künstlerischer Direktor ist Pietro Franesi, der zehn Jahre in Russland lebte und 2005 in New York die NY1art Gallery eröffnete. In einem Interview erklärte Franesi: „NYBA ist meine Idee, es ist ein Logo, es ist keine Association und keine Gesellschaft“. New York sei zwar die führende Metropole für zeitgenössische Kunst, aber es fehle ein Event, mit dem diese Vormachtstellung betont werde. Dem wolle er mit NYBY abhelfen. Das klingt so, als ob ihm die Whitney Biennale mit junger Kunst im Whitney Museum nicht ausreichen würde. Jedenfalls setzt er einem musealen Präsentationskonzept die Parole entgegen: „Das Wichtigste ist der Prozess, nicht das Objekt“. www.nybiennaleart.org/2015

Biennalen

Manifesta 10

MANIFESTA 10-TEAM

90.000 Besuher kamen zur Manifest 10 in der Ermitage von St. Petersburg. Sehr erfolgreich verlief auch das Rahmen- sowie das Vermittlungsprogamm an Schulen und Gruppen“. Ebenso fanden die Projekte im öffentlichen Raum große Resonanz, so dass die Veranstalter „ingesamt über 1,5 Mill. Besucher“ registrierten. Die Manifest 11 findet in Zürich statt.

Galerien & Auktionshäuser

Restriktiver Anwendungserlass

Hochschulen

Rundgang in Mainz

Der traditionelle Rundgang an der Kunsthochschule Mainz ist für den 30. Januar bis 1. Februar 2015 angekündigt. Die Studierenden zeigen ihre Arbeiten sowohl im Akademiegebäude Am Taubertsberg 6 als auch in der Außenstelle Boppstraße 26a. Die Vernissage ist am Donnerstag, 29. Januar2015 um 19 Uhr. www.kunsthochschule-mainz.de

Hochschulen

Rundgang in Düsseldorf

Manche Kunststudenten hoffen, schon vor dem Examen von einem Galeristen entdeckt zu werden, Sammler und Kritiker kommen in die Akademie, um junge, frische Positionen zu entdecken: wenn die Düsseldorfer Kunstakademie zu ihrem Rundgang einlädt, herrscht immer dichtes Gedränge in den Ateliers und auf den Fluren. Der nächste Rundgang findet von Mittwoch, 4. Februar, bis Sonntag 8. Februar 2015 statt (tägl. 9 bis 20 Uhr, samstags und sonntags erst ab 10 Uhr). www.kunstakademie-duesseldorf.de.

Hochschulen

Rheinland-Pfalz: Stipendienprogramm

Zum laufenden Wintersemester vergab das Land Rheinland-Pfalz Stipendien im Film- und Medienbereich. Gefördert wurden Abschluss- und Studienarbeiten von zehn Studenten der Hochschule Mainz und vierzehn Studierenden der Hochschule Trier. Je nach Projektumfang betrugen die Stipendien zwischen 500 und 3.000 Euro. Das Stipendium wird zweimal jährlich jeweils zum Semesterbeginn ausgelobt. Im Doppelhaushalt 2014/2015 des Landes sind für das Stipendienprogramm insgesamt 100.000 Euro reserviert.

Ausschreibungen

Gravenhorst-Stipendium

Mit Stipendiengeldern in Höhe von 6.000 bis 8.000 Euro wird die Realisierung von Projekten im DA, Kunstkloster Gravenhorst bezuschusst. Angenommen werden „Gemeinschaftsprojekte, die von Handlung und Laienbeteiligung leben“. Für diese Projektstipendien mit „Kunst zwischen Partizipation und Intervention im ländlichen Raum“ ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium erforderlich. Bewerbungen bis zum 6. Februar 2015 an: DA, Kunstkloster Gravenhorst,. Klosterstr. 10, 48477 Hörstel, www.da-kunsthaus.de.

Aktionen & Projekte

Beträutes Bräunen

Thilo Droste, 'Geh mir aus der Sonne', 2014, Sonnenbank, UV Schutzbrille, Schablonen, Sonnencreme

Wer zulange in glühender Hitze am Strand ein Sonnenbad nimmt oder sich im Solarium auf der Sonnenbank ausstreckt, setzt sich der Gefahr aus, später an Hautkrebs zu erkranken. Auch der Umgang mit der Tätowiernadel ist nicht immer völlig risikolos, denn nicht ohne Grund verteilt z.B. das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ein „Merkblatt für Betreiber von Tatoo- und Piercingstudios“ und mahnt im Text ein Einhalten „geeigneter Desinfektions- und Sterilisationsverfahren“ an. Anders geht es hingegen beim „Beträuten Bräunen“ des Künstlers Thilo Droste zu, als er kürzlich an drei Tagen im Berliner „Kunstraum t27“ zu einem „künstlerisch-künstlichen Sonnenband“ einlud. „Der Künstler spricht gleichermaßen die Gedächtnisleistung der Haut wie ihre archaische Funktion als Leinwand an, indem er Schablonen anbietet, um sich von der UV-Strahlung eines Solariums tätowieren“ zu lassen. Die Eitelkeit der Muse und die Hybris des Künstlers, der sich sonnengottgleich in sein Werk einschreibt (oder -brennt) werden in der schelmischen Inszenierung zusammengeführt und befragt.“ Termine: 8.,15. und 22. Januar 2015, jeweils 17 bis 19 Uhr, Thomasstr. 27. Drostes Aktion ist ein Beitrag zur Ausstellung „Stillstand der Sonne“, die Dr. Martin Steffens kuratiert bis 25. Januar 2015). Im Kunstraum t27 finden in monatlichem Wechsel kuratierte Ausstellungen statt, ergänzt um Performances, Lesungen und Konzerte. www.kunstraumt27.de.

Hochschulen

Foto-Symposion in Essen

Der Studiengang Fotografie der Essener Folkwang Universität der Künste führt in Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung am 9. und 10. Januar 2015 das Symposion „Das Atelier der Erinnerung“ durch. Dabei geht es um „Aspekte des Archivarischen“ als Ausgangspunkt der künstlerischen Fotografie. Die Vorträge von Vertretern aus Kunst und Wissenschaft finden im SANAA-Gebäude (Gelsenkirchener Str. 209) statt.

Ausschreibungen

Atelierstipendien

Die Amsterdamer Initiative De Ateliers unterhält 23 Ateliers für junge Künstler. Angenommene Bewerber erhalten für ihren Atelieraufenthalt ein zweijähriges Stipendium und Zugang zu den Werkstätten. Es gibt keine Altersgrenze, doch liegt der Schwerpunkt auf der Altersgruppe 25-35 Jahre. Bewerbungen bis zum 1. Februar 2015 an: De Ateliers, Stadhouderskade 86, NL-1073 AT Amsterdam, Tel. +31-206739359, www.de-ateliers.nl.

Ausschreibungen

Arthur Boskamp-Stiftung

Die Arthur Boskamp-Stiftung schreibt für den Zeitraum 2015/2016 zwei Förderpreise aus. Einreichungen sollten sich mit der gesellschaftlich „widersprüchlichen Situation, den problematischen Verwicklungen und Vorraussetzungen künstlerischer Produktion auseinandersetzen...“ Angenommene Projekte erhalten 2015 2000 Euro und 2016 nochmal 1000 Euro Förderpreisgeld sowie 2000 Euro für Produktionskosten. Geografische Eingrenzung: Geburts- oder Wohnort bzw. Hochschulabschluss in Norddeutschland (Schleswig Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Niedersachsen) Einzureichen ist ndben den üblichen Unterlagen ein kurzes Schreiben zu Motivationen, Interessen und möglichen Vorhaben für die Förderpreiszeit (max. eine Seite A4), ergänzt um Fotografie, Skizze, Collage oder ähnlichem. Rückfragen an: stein@arthurboskamp-stiftung.de, Bewerbungen bis zum15. Februar 2015 an: Arthur Boskamp-Stiftung M.1, Künstlerische Leitung, Breite Str. 18, 25551 Hohenlockstedt, Tel: +49 (0)4826 850110, Fax: +49 (0)4826 850111

Ausschreibungen

Bildhauersymposion

Der Verein „Skulpturen Rheinland-Pfalz e.V.“ führt vom 20.8.2015 bis zum 20.9.2015 in der Nähe von Kaiserslautern ein Bildhauersymposion durch. Künstlerhonorar: 5.000 Euro plus Kost und Logis. Anmeldungen und Einreichungen der Unterlagen bis 15. Januar 2015. Einjurierte Teilnehmer müssen dann in der zweiten Phase ihre konkreten Entwürfe bis zum 31. März 2015 einsenden. Adresse: Skulpturen Rheinland-Pfalz e.V., Schweinstal, 67706 Krickenbach, info@skulpturen-rheinland-pfalz.de.

Ausschreibungen

Neuenburger Kunstwoche

Fünf ausgewählte Bewerber werden vom 1. bis 7. Juni 2015 zur Neuenburger Kunstwoche eingeladen. Sie erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung von 700 Euro, Unterkunft und Verpflegung. Während des Aufenthaltes sollen neue Arbeiten entstehen oder fertig produziert werden. Gefragt sind Rauminstallationen zum Thema „Unzertrennliche Wirkung von Raum und Kunst“. Deadline: 31. Januar 2015. Kontakt:  Neuenburger Kunstwoche, Kulturbüro, Ohrbült 1, 26340 Zetel, E-Mail: kultur@zetel.de, www-bahner-neuenburg.de, www.zetel.de.

Ausschreibungen

Kunst im Komm

Der Kunstverein Offenbach hat einen neuen Standort im KOMM am Aliceplatz. Künstler und Initiativen, die sich am Projekt „Kunst im Komm“ beteiligen oder dort ausstellen möchten, können für das Jahr 2015 Vorschläge einreichen, die dann von einer Jury ausgewählt werden. Kontakt: Kunstverein Offenbach e.V., Austr. 16, 63065 Offenbach, info@kunstverein-offenbach.de.

Ausschreibungen

ifa-Förderung

Bis zum 31. Januar 2015 sind Bewerbungen zur Unterstützung von Ausstellungen im Ausland möglich, wenn diese ab Juni 2015 beginnen. Am 15. August 2015 endet beim ifa-Institut für Auslandsbeziehungen dann die nächste Bewerbungsfrist für Projekte im Jahr 2016. Förderung kann in den Bereichen Transport-, Reise- und Mietkosten für technisches Equipment beantragt werden. Gefördert werden in öffentlichen Museen und nicht-kommerziellen Galerien stattfindende Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Beteiligungen an international besetzen Ausstellungsprojekten und an internationalen Biennalen. Institut für Auslandsbeziehungen, Abteilung Kunst, Ingrid Klenner, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart, Tel. +49.711.2225-171, Fax +49.711.2225-194, klenner(at)ifa.de, www.ifa.de/kunst/ kunstfoerderung/ ausstellungsfoerderung.html. Ebenfalls bis zum 31. Januar 2015 können sich junge Berufstätige und freiwillig Engagierte für das Förderprogramm CrossCulture Praktika 2015 bewerben. www.ifa.de.

Ausschreibungen

neuland-Förderpreis

Der aed e.V. lobt mit Unterstützung der Karl Schlecht Stiftung den neuland-Förderpreis aus. Der Nachwuchswettbewerb will begabte Gestalter fördern. Prämiert werden Entwürfe mit größtmöglicher ökonomischer wie ökologischer Qualität, „die funktional und nutzerfreundlich zugleich“ sind, „dabei aber auch höchsten ästhetischen Anforderungen“ entsprechen. Die Ausschreibung ist bewusst disziplinenübergreifend ausgerichtet: Die Teilnahme ist nicht auf bestimmte Fachgebiete oder Hochschulen beschränkt. Einsendeschluss ist der 31. März 2015. www.aed-neuland.de

Ausschreibungen

Kreatives Europa

Die Europäische Kommission unterstützt mit ihrem Förderprogramm Kreatives Europa Netzwerke mit mindestens 15 Mitgliedern in mindestens 5 EU-Teilnehmerländern. Die nächste Einreichfrist für den Bereich „Europäische Plattformen“ endet am 25. Februar 2015. Für kleine und große Kooperationsprojekte endet die Antragsfrist jährlich am 1. Oktober. Für den Bereich „Europäische Netzwerke“ sind Anträge erst wieder 2016 möglich. www.ccp-deutschland.de

Kulturpolitik

Europäische Bürgerinitiative

Der Internet-Buchhändler Amazon gab erst in zweiter Instanz vor dem Frankfurter Oberlandesgericht eine Unterlassungserklärung ab, sich in Deutschland künftig an die Buchpreisbindung zu halten. Dennoch fürchten viele Buchhändler langfristig um ihre Existenz, denn mit dem Verleih von Texten über eine Online-Bibliothek kann Amazon diese Buchpreisbindung umgehen, die nur für den Verkauf von Büchern gilt. Zudem droht durch das geplante Abkommen einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP eine völlige Liberalisierung auch der Märkte im Kulturbereich: eine Deregulierung von Kulturgütern könnte künftig nämlich nicht nur zur Abschaffung der Buchpreisbindung führen, sondern auch das Aus für eine staatliche Filmförderung bedeuten oder Subventionen von kommunalen Theatern oder Museen verbieten. Dann würden in solch einer verschärften Wettbewerbssituation nur noch kommerziell einträgliche Programme großer Kulturkonzerne den Kunstbetrieb beherrschen, fürchten die Kritiker. „Kein Handel mit der Kultur“ fordert daher Prof. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft. Inzwischen haben sich rund 230 Organisationen zu einer Europäischen Bürgerinitiative „Stopp TTIP“ zusammen geschlossen und bis Ende 2014  rund 917.000 Unterschriften gegen das geplante Abkommen gesammelt. www.campact.de

Aktionen & Projekte

Dokumentarfotografie

Vom 9. Januar bis zum 22. Februar 2015 zeigt die Wüstenrot Stiftung im Essener SANAA-Gebäude (Gelsenkirchener Str. 209) die Ausstellung „Dokumentarfotografie Förderpreise“. Gezeigt werden Arbeiten von Paula Markert, Till Müllenmeister, Marcel Noack und Christine Steiner. Die Projektorganisation erfolgte in Zusammenarbeit mit Studierenden der Folkwang Universität der Künste Essen innerhalb eines Seminars zur kuratorischen Praxis unter der Kursleitung von Barbara Hofmann-Johnson. www.wuestenrot-stiftung.de.

Galerien & Auktionshäuser

Design und Moderne

AL HANSEN, Collage aus gebrauchtem Zigarettenpapier, 1982. Zuschlag: 4600 EUR

Quittenbaum Auktionen in München ist eigentlich auf Design und Kunsthandwerk vom Jugendstil bis zur Moderne spezialisiert, außerdem auf Gemälde seit dem 18. Jh und Afrikanische Kunst. Doch die moderne Kunst des 20. Jh. spielt im Unternehmensprofil eine immer bedeutendere Rolle und wurde bei der jüngsten Auktion auch in einem eigenen Katalog vorgestellt. Highlights dieses Auktionstages waren u.a. ein Kubus von Walter de Maria (1966, Schätzwert 42.000 bis 48.000 Euro) und eine Farblithografie von Paul Klee (1921, Taxe 10.000 bis 12.000 Euro). Der Nachverkauf für diese Auktion endet am 9. Januar 2015. Die nächsten Auktionen mit Skandinavischem Design, Murano-Glas und Design sind für den 3. bis 5. März 2015 angekündigt. Afrikanische und moderne Kunst wird am 11. Juni 2015 versteigert. www.quittenbaum.de

Aktionen & Projekte

Dampfzentrale

„Pixmix“-Event in der Berner Dampfzentrale

Die Berner Dampfzentrale in einem alten Industriekomplex ist ein Treffpunkt für innovative Formen der Performance, des Tanzes und der Musik. Für den 21. Januar 2015 ist ein „Pixmix“-Event angekündigt: jeder Teilnehmer hat 6 Minuten und 40 Sekunden Zeit, am Mikrofon Bilder zu kommentieren, die jeweils nur 20 Sekunden lang vom Beamter projeziert werden. Die Redner können freilich nichts beeinflussen, denn der Computer wirft in diesem Zeitrhythmus in strikter Reihenfolge die Bilder an die Wand. www.dampfzentrale.ch

Ausschreibungen

Kunstbotschafter

Seit Januar 2010 sind jährlich 30 bis 40 Kunstbotschafter im Museum Folkwang unterwegs. Auch 2015 fördert das Museum Kinder und Jugendliche, die die Kunst für sich entdecken wollen und sucht das Museum wieder „junge Kunstbegeisterte ab acht Jahren, die selbst zu Junior-Kunstvermittlern werden.“ Zwei Workshops vermitteln den Kindern das Handwerk der Kunstvermittlung mit „Wahrnehmungsexperimenten, Zeichenaufträgen und kreativen Schreibübungen“. „Die jungen Kunstbotschafter können mit einer selbstgestalteten Postkarte mit ihrem Lieblingskunstwerk bis zu zehn Freunde einladen und selbst eine Führung übernehmen. Alle Kunstbotschafter erhalten Kunstbotschafter-Ausweise, die ein Jahr lang freien Eintritt in die Sammlung Folkwang gewähren. Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos. Information und Anmeldung im Besucherbüro: Tel. o201 8845 444, info@museum-folkwang.essen.dewww.museum-folkwang.de  

Museen & Institutionen

Umbenennung

Ab März 2015 heißt die Landesbibliothek Schwerin Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker. Mit der Umbenennung wird der aus Mecklenburg gebürtige und heute in Düsseldorf lebende Bildhauer geehrt, der am 13. März 2015 seinen 85. Geburtstag feiert.

Preise

Gmoser-Preis

Ramesh Daha nahm den Gerhard und Birgit Gmoser-Preis für Gegenwartskunst der Wiener Secession entgegen (5.000 Euro). Daha studierte an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Arik Brauer und Hubert Schmalix. In ihren bildnerischen und filmischen Arbeiten benutzt sie Archivmaterial, und damit nimmt sie Bezug auf gesellschaftspolitische Ereignisse.

Preise

Keramikpreis

Lutz Könecke  erhielt den Auguste-Papendiek-Preis der Sparkasse Bremen (6.000 Euro). Die Auszeichnung bekam er für die „Eigenständigkeit und Konsequenz“ seiner Keramiken. Der Absolvent der Kunsthochschule Kassel betreibt eine eigene Keramikwerkstatt in Großenrode bei Northeim.

Preise

Future Generation Art Prize

NÁSTIO MOSQUITO, CARLOS MOTTA, Foto: Courtesy PinchukArtCentre

Nástio Mosquito aus Angola und Carlos Motta aus Kolumbien teilen sich den diesjährigen Future Generation Art Prize. Die Auszeichnung wird vom ukrainischen Sammler Viktor Pinchuk gestiftet und umfasst 60.000 Dollar Preisgeld sowie weitere 40.000 Dollar für die Produktion neuer Arbeiten. Motta beschäftigt sich in seinen Zeichnungen, Videos und Skupturen mit der Geschichte und der Unterdrückung der Homosexualität. Mosquito setzte Texte, Performances und Videos zur Umsetzung erzählkünstlerischer Konzepte ein. Das Pinchuk Art Centre befindet sich in einem historischen Gebäude im Zentrum von Kiew und zeigt dort Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst. www.pinchukartcentre.org/en

Personalien

Nachdenken über „Pergida“

Kristin Otto, Chefin des sachsen.anhaltinischen Museumsverbands, rief ihre Kollegen zum Nachdenken darüber auf, wie die Museen auf die „Pergida“-Demonstrationen und auf „rassistische Spannungen, Ängste und Missverständnisse“ reagieren könnten. Schließlich sollten Museumsbesuche zum Nachdenken anregen, und es ist ja auch tatsächlich unbestritten, dass die Museen mit ihren Programmen auch eine wichtige Bildungsaufgabe wahrnehmen. Als gelungene Beispiele nannte Otto die Ausstellungen zum Thema Migration und Migrationsgesellschaft im Museum Schloss Bernburg und im Museum für Stadtgeschichte Halle.

Kulturpolitik

Leipzig: Fördergelder-Rückzahlung

2007 beschloss der Deutsche Bundestag, zur Erinnerung an die friedliche Revolution in der DDR 1989 in Leipzig ein Einheits- und Freiheitsdenkmal zu errichten. 6,5 Mill. Euro wollten der Bund und der Freistaat Sachsen dafür bereit stellen. Doch im Sommer beschloss nach langem Streit um das Denkmal und seinen geplanten Standort am Wilhelm-Leuschner-Platz der Leipziger Stadtrat, den Wettbewerb vorerst auszusetzen. Jetzt musste der Kulturdezernent gegenüber dem Stadtrat einräumen, dass die Stadt 415.000 Euro an Fördergeldern zurück zahlen muss. Das Geld wurde für die Jury, Honorare, Rechtsberatungen und Organisationskosten ausgegeben. Ein künftiger Wettbewerb soll mit stärkerer Bürgerbeteiligung ausgelobt werden.

Personalien

Neuer Leiter

Alain Bieber tritt im April 2015 die Leitung des Düsseldorfer NRW-Forums an. Derzeit ist er seit 2010 Abteilungsleiter beim Magazin „ARTE Creative“.

Personalien

Runder Geburtstag

Erika Kniffl, seit über 60 Jahren in Düsseldorf lebende Fotografin, wurde 75 Jahre alt. Das Düsseldorfer Museum Kunstpalast widmet ihr aus diesem Anlass eine Einzelausstellung „Erika Kniffl – Von Ai Weiwei bis Gerhard Richter“ (7. Aug. bis 18. Okt. 2015).

Personalien

Sandwich-Attacke

Mykki Blanco, New Yorker Rapper und Performance-Künstler, bewarf anlässlich einer Pool-Party während der Kunstmessen-Woche in Miami den Chef-Kurator des MoMa Klaus Biesenbach mit Sandwiches. Blanco warf dem Kuratoren lautstark vor, er würde sich nicht für Afro-Amerikaner interessieren, solange sie nicht berühmt sind. Nachdem in jüngster Zeit weiße Polizisten auf der Straße junge Afro-Amerikaner erschossen haben und in zwei Fällen straffrei ausgingen, ist die öffentliche Atmosphäre in den USA derzeit fast überall durch eine Wut-Debatte über Rassismus geprägt.

Personalien

Krems: Museumsleiter berufen

Christian Bauer wurde zum Leiter des neuen Kunstmuseums des Landes Niederösterreich in Krems berufen. Das Museum ist noch im Bau und wird 2017 eröffnet. Bauer war dort bereits früher als Geschäftsführer mit der Konzeption der Kunstmeile Krems betraut, mit der sich die lokalen Museen profilieren.

Hochschulen

Münster Lectures

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Münster Lectures“ an der Kunstakademie Münster bestreitet die Künstlerin Prof. Antje Majewski von der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Termin: 20. Januar 2015, 18 Uhr, Leonardo Campus 2. www.kunstakademie-muenster.de.

Museen & Institutionen

Modernisierung

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE HAMBURG, Fotoquelle: Wikipedia/Uwe Rohwedder

Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ist einem ehemaligen Schulgebäude aus dem Jahr 1876 untergebracht. Zu dem Baukomplex gehörte auch eine monumentale Turnhalle, die aber in den 1950er Jahren durch eine Betondecke verbaut wurde. Durch eine Spende des Mäzens Michael Otto und durch Zuschüsse aus den Denkmalpflegeetats des Bundes und der Hansestadt Hamburg kann das Museum jetzt für 1 Mill. Euro modernisiert werden. Dabei wird auch die historischeTurnhalle so umgestaltet, dass sie künftig als Kommunikations- und Ausstellungsfläche dient. www.mkg-hamburg.de/

Messen & Märkte

London Art Fair

Die London Art Fair (21. bis 25. Januar 2015) besteht seit 27 Jahren und behauptet sich mit ihrem auf britische Kunst ausgerichteten Programm neben der international orientierten Frieze Art Fair als wichtigste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst in Großbritannien. Regelmäßig kommen 30.000 Besucher ins Business Design Center von Islington (London N 1). Museumspartner ist in diesem Jahr die Pallant House Gallery in Chichester. Deren künstlerischer Direktor Simon Martin kuratiert eine Spezialausstellung mit Vertretern der figurativen Malerei in Großbritannien wie Walter Sickert, David Bomberg, Lucian Freud, William Coldstream und Frank Auerbach.
Weitere Gastkuratoren sind bei der kommenden Ausgabe dieser Messe Anna Colin, die für den Sektor „Art Projects 2015“ ein „Dialogous“-Programm zusammen stellt, sowie Sheyi Bankale, die die Fotoabteilung „Photo 50“ betreut. www.londonartfair.co.uk

Kulturpolitik

Bewährungsstrafen

Mit Bewährungsstrafen kamen zwei 23 und 24 Jahre alte Erlanger davon, die nach dem Fußball-WM-Finale in alkoholisiertem Vollrausch ins Germanische Nationalmuseum Nürnberg einstiegen und dort ein Bild von Emil Nolde zu stehlen versuchten. Da sie dabei stillen Alarm auslösten, wartete draußen bereits die Polizei und nahm sie fest. Die Verteidigung versuchte im Strafprozess, die Tat als „dummen Jungenstreich“ hinzustellen und erreichte angesichts der Reue der Angeklagten ein mildes Urteil.

Kulturpolitik

Weltkulturerbe

ROSENMONTAG in Köln, Foto: Raap

Die Karnevals-Komitees der Städte Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf hatten sich gemeinsam beworben: die UNESCO erklärte den rheinischen Karneval zum immateriellen Weltkulturerbe. Auf der Liste, die unlängst erstmals für Deutschland erstellt wurde, stehen außer dem Jeckentreiben insgesamt 27 Bräuche, Traditionen und Handwerkstechniken wie das Chorsingen und die Brotkultur des Bäckerhandwerks.

Messen & Märkte

Art Stage Singapore

ART STAGE SINGAPORE, Pressekonferenz

145 Galeristen stehen auf der Teilnehmerliste der Art Stage Singapore (22.-25. Jan. 2015). Acht kuratierte Verkaufsausstellungen ergänzen das Programm. 45.000 Besucher erwarten die Veranstalter auch bei der kommenden Messe, und behaupten daher selbstbewusst: „We are Asia“. Die Auswahl an Kunsthändlern aus Asien und dem Westen soll zu einer gegenseitigen programmatischen Ergänzung führen. www.artstagesingapore.com

Messen & Märkte

Internationale Kulturbörse Freiburg

Die Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF) findet in diesem Jaher vom 26. bis 29. Januar 2015 statt. Die Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events umfasst ca. 180 Live-Auftritte auf vier Bühnen und weitere Beiträge von ca. 350 Ausstellern (Agenturen, Künstler, Dienstleister rund um den Kultur- und Eventsektor). Die IKF wird vor allem von Veranstaltern, Agenten, Eventfachleuten, Produzenten, Künstler/Gruppen sowie Medienvertretern und Dienstleistungsunternehmen besucht. 2015 ist Österreich Gastland auf der IKF. Außerdem nehmen schwerpunktmäßig auch jetzt wieder viele katalanische Künstler an der Kulturbörse teil. www.kulturboerse-freiburg.de

Museen & Institutionen

China 8

Neun Museen in acht Städten an Rhein und Ruhr beteiligen sich zeitgleich an der Ausstellung China 8.,Sie umfasst die bislang umfangreichste Bestandsaufnahme zeitgenössischer chinesischer Kunst in Deutschland. Namhafte Künstler werden ebenso vertreten sein wie jüngere und neue Positionen. Gezeigt werden vom 15. Mai bis zum 13. September 2015 Werke aus den Sparten Malerei, Fotografie, Kalligrafie, Tuschemalerei, Skulptur, Installation und Video. Veranstalter ist die in Bonn ansässige Stiftung Kunst und Kultur e.V. Sie fing bereits 1996 an, in größerem Rahmen chinesische Kunst in Deutschland vorzustellen. An der jetzigen Werkschau sind beteiligt: das NRW-Forum Düsseldorf, die Kunsthalle Recklinghausen, die Kunstmuseen Gelsenkirchen und Mülheim/Ruhr, das Lehmbruck Museum Duisburg, das Museum Küppersmühle für moderne Kunst Duisburg, das Museum Folkwang Essen, das Osthaus Museum Hagen sowie das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. www.china8.de.

Museen & Institutionen

Protest gegen Verkaufsabsichten

In der Finanzkrise von 2008 geriet auch die WestLB AG ins Trudeln, doch die EU-Kommission untersagte dem Land Nordrhein-Westfalen „wettbewerbsverzerrende Beihilfen“ zur Rettung der Bank. Rechtsnachfolgerin der WestLB ist daher seit 2012 die in Düsseldorf ansässige Portigon AG. Ihr Geschäftszweck sind Finanzdienstleistungen; das Land NRW ist zu 100 Prozent indirekt Alleingesellschafter der Portigon AG, die laut „Handelsbkatt“ im ersten Halbjahr 2014 einen Nettoverlust von 357 Mill. Euro erwirtschaftete. Wie unlängst bekannt wurde, soll die Portigon AG über einen Besitz von rund 400 Kunstwerken verfügen, darunter u.a. Werke von August Macke, Pablo Picasso, Max Bill, Sigmar Polke und Joseph Beuys. Laut „Wirtschaftswoche“ wird der Wert der Sammlung auf einen „dreistelligen Millionenbetrag“ geschätzt. Viele der Werke befinden sich als Leihgaben in NRW-Museen. Der NRW-Finanzminister hält die Liste unter Verschluss, denn da die Portigon AG „abgewickelt werden müsse, dürfe der Verkaufsprozess nicht behindert werden“, heißt es in Presseberichten. Nach der heftigen Diskussion über die Versteigerung von zwei Warhol-Werken aus dem Fundus des NRW-eigenen Spielbankbetreibers „Westspiel“ im November 2014 ist die Kunstszene an Rhein und Ruhr nun erneut alarmiert: der Verkauf von Werken aus Sammlungen der öffentlichen Hand gilt unter Museumsleuten und Künstlern als sakrosankt. Der Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. zeigt sich in einem Offenen Brief an die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) „tief besorgt“ über geplante Verkäufe aus den Beständen der Museen im Land.

Kulturpolitik

Syrien: Zerstörte Kulturdenkmäler

Satellitenaufnahmen, die im Auftrag der UNO erstellt wurden, belegen 300 Beschädigungen an Kulturstätten in Syrien: sie wurden im Bürgerkrieg geplündert, ramponiert oder sogar völlig zerstört. Das das UN-Institut für Ausbildung und Forschung (Unitar) wertete Satellitenbilder aus 18 Regionen des Landes aus und stellte „bedeutende Schäden“ u.a. in den Kulturstädten Damaskus, Rakka und Aleppo fest, ebenso an den römischen Ausgrabungsstätten Palmyra oder der Kreuzfahrerfestung Krak des Chevaliers. Wie schon nach dem Irak-Krieg und nach dem „Arabischen Frühling“ in Ägypten, so ist auch jetzt zu befürchten, dass vieles, was im syrischen Bürgerkrieg aus Museen oder an Ausgrabungsstätten gestohlen wurde, als Raubkunst in den illegalen Kunst- und Antiquitätenhandel gelangt. Deswegen hatte das Auswärtige Amt in Berlin unlängst zu einer Tagung eingeladen, um Maßnahmen gegen Raubgrabungen und den illegalen Handel mit Kulturgütern zu diskutieren. Schon vor einigen Monaten hatte die UNESCO-Chefin Irina Bokova gefordert, jeden Handel mit Kulturgütern aus dem Irak und aus Syrien vorsorglich zu verbieten. Die Hauptsorge der UN-Kukturverwalter gilt aber derzeit den kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien:  „Was sich in Syrien abspielt, ist traurig für Syrien und die Welt. Die Menschheit ist dabei, Tausende Jahre ihres Erbes zu verlieren“, befürchtet Einar Bjørgo, Direktor des UN-Satellitenprogramms.

Aktionen & Projekte

Videonale.15

Wojtek Doroszuk, Festin, Video 2013, 20'15, HD

Im Mittelpunkt der VIDEONALE.15 - Festival für zeitgenössische Videokunst steht eine Ausstellung im Kunstmuseum Bonn vom 27. Februar bis zum 19. April 2015. Künstlergespräche, Performances, Diskussionsrunden, Retrospektiven, Führungen, Workshops und Vermittlungsprogramme geben einen umfassenden Einblick in die zeitgenössische künstlerische Praxis und in die aktuelle Debatten um dieVideokunst. Die Ausstellung und das übrige Festivalprogramm setzen sich mit dem Wettbewerb „The Call of the Wild“ auseinander. „Dabei wird der Begriff des „Wilden“ für die Beschreibung von und Auseinandersetzung mit neuen unsicheren  Handlungs-, Bild- und Denkräumen näher beleuchtet. Der Fokus im Festivalprogramm liegt hierbei auf der Betrachtung der neuen Dimensionen, die sich durch die allumfassende Digitalisierung ergeben. Die Frage nach einem möglichen Umgang mit der stetig zunehmenden und umfassenden Überwachung unserer Daten und Kommunikationsströme und deren Auswirkungen... wird ebenso verhandelt wie neue ästhetische und künstlerische Umgangsformen mit den Oberflächen einer digital generierten Welt...“ Programm-Info: v15.videonale.org

Preise

Mercedes-Benz Kunstakademie Award

PROF. KARL-HEINZ PETZINKA, Jury-Vorsitzender, Foto: Copyright Mercedes-Benz

Die Mercedes-Benz Niederlassung in Düsseldorf und die Kunstakademie Düsseldorf vergeben erneut einen Förderpreis für junge Talente. Die inhaltliche Betreuung liegt bei der Baukunstklasse der Kunstakademie. Der Mercedes-Benz Kunstakademie Award richtet sich an alle Studierenden der Akademie, „die sich mit der Symbiose aus Mobil (Fahrzeuge) und Immobil (Gebäuden) auseinandersetzen“ und ist mit 10.000 Euro dotiert. Arbeiten, die in die engere Auswahl der Jury kommen, werden im Februar 2015 beim traditionellen Rundgang vorgestellt. Die Preisvergabe erfolgt im Frühjahr 2015.

Aktionen & Projekte

Förderprojekte in Sachsen

Leipziger Tanztheater e.V. , Das Karussell

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen bewilligte für das erste Halb­jahr 2015 Fördergelder in Höhe von rund 1,9 Mill. Euro und unterstützt damit 172 Theaterprojekte, Musikfestivals, Kunstausstellungen, Lesungen  und Filmprojekte. Zu den geförderten Projekten zählen u. a. das Kunsthistorische Museum Görlitz mit der Ausstellung „Markus Draper. Die bleierne Zeit“ und der Kunstverein „Freunde Aktueller Kunst e.V.“ mit seinem „Zwickauer Literaturfrühling“. Der Markkleeberger Kulturbahnhof e.V. erarbeitet mit Kindern und Jugendlichen eine mobile Ausstellung zu den Themen „Europäische Identität und Heimat“. Der riesa efau. Kulturforum Dresden e.V. beschäftigt sich unter dem Titel „Boom, bubble & blast // Digital analog: Indifferenz“ mit den Einflüssen der digitalen Welt auf unsere moderne Gesellschaft. In Görlitz will der „second attempt e.V.“ leerstehende Gebäude mit einem „vielseitigen künstlerischen Programm zu neuem Leben erwecken“. Dieses Projekt trägt den Titel“ „Zukunftsvisionen'15“. Unter dem Label „kammerMachen“ bringt der OSCAR e.V. in Chemnitz Produktionen aus den Bereichen Musik, Klangkunst, Theater, Tanz und Performance auf die Bühne. „Der Norden klingt“ heißt ein Projekt des Geyser Haus e.V., der gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern einen Klangspaziergang durch den Leipziger Norden gestaltet, und schließloch werden auch bereits zum fünften Mal in Bärwalde bei Radeburg mit den „KlangKunstHöfen“ die örtlichen Bauernhöfe in Bühnen und Ausstellungsräume verwandelt. www.kdfs.de.

Aktionen & Projekte

Fourth Plinth

Hans Haake, Gift Horse

Auf dem Londoner Trafalgar Square erinnert die Siegessäule mit einem Bildnis des Admirals Nelson an eine entscheidende Seeschlacht gegen die französische Marine im Jahre 1805: mit 51 m ist die Säule genau so hoch wie einst der Hauptmast von Nelsons Flaggschiff. Als der Stadtplaner Sir Charles Barry den Platz 1840-1845 anlegte, wählte man bewusst monumentale Ausmaße, um die Größe und Bedeutung des British Empire zu verherrlichen. Standbilder rahmen die vier Ecken des Platzes ein, doch die vierte Plinthe blieb leer. Erst fehlten die Geldmittel für ein viertes Reiterstandbild, und später vermochte man sich darauf nicht zu einigen, welcher Monarch letztlich hier verewigt werden sollte. Daher dürfen seit 1999 zeitgenössische Künstler mit temporären Skulpturen den leeren Sockel bespielen. Am 5. März 2015 wird der nächste Beitrag der Öffentlichkeit vorgestellt: Der deutsche Künstler Hans Haake bestückt die Plinthe mit einem reiterlosen Pferdeskelett. Am Vorderbein dieses „Gift Horse“ zeigt ein elektronisches Band live der Stand der Londoner Börse an. Als Inspirationsquelle diente Haake eine Radierung des englischen Tiermalers George Stubbs. Hans Haake kommentiert mit seiner Installation die Verknüpfung von Macht, Geld und Geschichte.

Biennalen

Belgischer Pavillon

VINCENT MEESSEN 

Der belgische Künstler Vincent Meessen und internationale Kollegen bespielen auf der nächsten Biennale von Venedig den belgischen Pavillon: „Personne et les autres“ (wörtliche Übersetzung: „Niemand, der andere“) lautet der Arbeitstitel für ein Konzept, mit dem man sich vom Prinzip der klassischen Solo-Show wegbewegen will. Im Mittelpunkt stehen Filmaufnahmen, die Meessen in Kinshasa machte. Damit schließt sich der Kreis zu einem düsteren Kapitel der belgischen Geschichte: König Leopold II. ließ 1907 auf dem Biennale-Gelände den belgischen Länderpavillon errichten und engagierte sich in seinem Land als Förderer eine Monumentalarchitektur. Gleichzeitig betrachtete er die Kongo-Kolonie lange Zeit als seinen persönlichen Privatbesitz; die einheimische Bevölkerung wurde dort unter seiner Herrschaft rücksichtslos ausgebeutet und brutal unterdrückt. Meessen und seine Kollegen richten in ihrem Biennale-Beitrag den Focus aber nicht nur auf die ehemalige Kongo-Kolonie und die Geschichte Belgiens, sondern sie erkunden die bislang von den europäischen Feuilletons weitgehend ignorierte Beteiligung kongolesischer Intellektueller an den Prozessen der „letzten Avantgarden der Moderne“. Hierbei rekurriert das Ausstellungskonzept vor allem auf die Situationistische Internationale und auf die künstlerischen und intellektuellen Wechselbeziehungen zwischen Europa und Afrika.

Museen & Institutionen

Limbach-Kommission

JUAN GRIS, „Geige und Tintenfass“, 1913, Foto: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

1933 musste der Galerist Alfred Flechtheim vor den Nazis ins Ausland fliehen. Seine Erben streiten sich nun mit der Kunstsammlung NRW über die Restitution eines Bildes von Juan Gris. Es wurde 1934 in London an die Sammlerin Dorothea Ventris verkauft und gelangte 1964 in den Kunstbesitz des Landes Nordrhein-Westfalen. Während die Erben der Ansicht sind, der Verlust sei NS-verfolgungsbedingt eingetreten, ist man bei der NRW-Kunstsammlung hingegen der Meinung, es sei in London aus dem „sicheren Ausland“ verkauft worden, zudem gäbe es keine Anhaltspunkte, ob das seit 1925 bei Flechtheim nachweisbare Bild zweifelsfrei dessen alleiniges Eigentum oder Kommissionsware war; möglicherweise habe es auch mehreren Galeristen gemeinsam gehört. Zur Schlichtung hat die NRW-Kunstsammlung nun die „Limbach-Kommission“ angerufen. Die „Beratende Kommission“ unter dem Vorsitz der früheren Verfassungsrichterin Prof. Jutta Limbach ist Ansprechpartnerin in strittigen Restitutionsfragen. Sie wurde unter der Leitung der Koordinierungsstelle für Kulturverluste in Magdeburg eingerichtet und ist ehrenamtlich tätig. Ihre Mitglieder werden von „der Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien im Einvernehmen mit der Kultusministerkonferenz und den kommunalen Spitzenverbänden ernannt.“

Museen & Institutionen

Bestes Museum

VON DER HEYDT MUSEUM, Eingang, Fotoquelle: Wikipedia/Frank Vincentz-GNU Free Documentation License

Die Kritiker der „Welt am Sonntag“ wählten das Wuppertaler Von der Heydt-Museum zum „Besten Museum des Jahres 2014“. Die Kunstjournalisten bescheinigten dem Haus das „beste Ausstellungsprogramm“ und lobten insbesondere die Ausstellung zum Ersten Weltkrieg und die noch bis zum 22. Februar 2015 laufende Pissao-Ausstellung. www.vdh.netgate1.net 

Aktionen & Projekte

Guangzhou Live

VERENA KYSELKA, Performance „Heavy weight history“ auf dem „Guangzhou Live“-Festival, 2014

Das Performance-Festival „Guangzhou Live“ wurde unlängst bereits zum fünften Mal ausgerichtet. Jedesmal werden dazu neue Künstler eingeladen. Am jüngsten Festival nahmen 25 Künstler aus Frankreich, Schweden, Schweiz, Norwegen, USA, Finnland, Czech Republic, Irland, Deutschland Korea, Slowakei und China teil. Aus der Schweiz z.B. reisten Ursula Scherrer, Anne Rochat und Nino Baumgartner an, aus Deutschland Verena Kyselka und Yingmei Duan, und aus den Niederlanden Monali Meher. Zu den bereits etablierten Performern gehört Nigel Rolfe aus Irland, der schon vor zwanzig Jahren zum „Black Market“-Netzwerk um den Künstler Boris Nieslony gehörte. Das kuratorische Konzept des Festivals stand unter dem Leitmotiv eines Konfuzius-Zitats: „Ich höre und ich vergesse, ich sehe und ich erinnere mich, ich handle und ich verstehe“. Unter anderem ging es auch um das Wagnis der Live-Aktion: der Maler oder Bildhauer könne eine misslungene Arbeit im Atelier verbergen, aber der Performer setzt sich vor seinem Publikum immer dem Risiko des Scheiterns aus. Allzu große Wagnisse wollten die chinesischen Behörden ihrerseits freilich nicht eingehen: für Performances im öffentlichen Stadtraum gab es keine Genehmigungen. www.guangzhoulive.org

Personalien

Skulptur Projekte Münster

KASPER KÖNIG, Foto: S. Kallnbach

Kasper König leitet auch 2017 wieder die „Skulptur Projekte Münster“. König hatte diese Veranstaltung erstmals 1977 konzipiert. Seitdem findet diese internationale Ausstellung mit Skulpturen im öffentlichen Raum der Stadt Münster alle zehn Jahre statt. Die eingeladenen Künstler suchen sich für ihre Plastiken und Installationen jeweils selber einen Ort in der Stadt. www.skulptur-projekte.de

Anzeige

Anzeige

In eigener Sache

In eigener Sache

Eine Woche vor Erscheinen der Printausgabe können Sie als Abonnent die neue Ausgabe als App im App-Store und im Google Play-Store kostenlos downloaden und lesen.