Ausstellungen: Biennale Istanbul · S. 307
Ausstellungen: Biennale Istanbul , 1990

Angelika Stepken

2. Biennale Istanbul

25.9.-31.10.1989

Die Irenenkirche in Istanbul: eine dreischiffige Basilika aus den Zeiten Kaiser Justinians, von der türkischen Armee vorübergehend als Zeughaus und Militärmuseum benutzt, nach langem Leerstehen seit einigen Jahren als Kulisse wiederentdeckt vom „Istanbul Festival“, jenem 1972 initiierten und inzwischen international renommierten sommerlichen Musikfestival. Vor zwei Jahren zog dann auch die bildende Kunst in den Kirchenraum: Anläßlich der ersten Kunst-Biennale von Istanbul wurden internationale Künstler (Alberola, Lüpertz, Morellet, Pistoletto, Rainer und Zorio) eingeladen, dort vor Ort ihr Werk zu zeigen, während die türkischen Künstler im St. Sophia Bad, einem Bau des osmanischen Architekten Sinan aus dem 16. Jahrhundert, arbeiteten. In diesem Jahr nun, zur zweiten Biennale, sollte die Irenenkirche unter umgekehrtem Vorzeichen bespielt werden: Fünf türkische Künstler, Maler wie Bildhauer, hatten spezielle Projekte für eine raumbezogene Arbeit mit/in der christlichen Architektur einzureichen.

Das Ergebnis – das Neben- und Gegeneinander höchst unterschiedlicher Werke – gab indes leider und vor allem Zeugnis ab von den mannigfaltigen Schwierigkeiten des Unternehmens: von der unzureichenden Kooperation der Künstler untereinander und – offensichtlich – auch mit der Ausstellungskuratorin, von z. T. mangelhafter Vorbereitung bei der Realisierung der Projektvorschläge und relativer Hilflosigkeit gegenüber der raumbezogenen Aufgabenstellung. Gleich im Eingangsbereich hatte sich der in Berlin lebende Bildhauer Mehmet Aksoy mit einer konventionellen Ausstellung seiner Marmor-Stahl-Skulpturen breitgemacht. Daraufhin hatten sich Anne u. Patrick Poirier, die entgegen der strikten Trennung von türkischen und internationalen Künstlern auf einer Arbeit in der Irenenkirche bestanden hatten, genötigt gesehen, ihre große Tryptichon-Wand mit vergitterten Masken um 180 Grad zu drehen und damit nicht…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang