Titel: Tropical Codes · S. 118
Titel: Tropical Codes , 1987

8. Abraham David Christian

Globale Transaktionen

Einerseits bilden die Skulpturen diese Künstlers eine lokale Basis für die anhaltenden Verlagerungen der Aufmerksamkeit, die beim Betrachter ausgelöst werden. Die weiß bemalten, aus Gips und Papier gefertigten physischen Koordinaten seines Werks schaffen eine Existenz, die des Spezifikums entledigt und des Bezugs scheinbar beraubt ist. Die Strukturen bestehen offenbar im Vakuum eines nichtironischen Reiches weiter. Andererseits bewegen sich die ’neuen‘ bzw. ursprungslosen Bedeutungen, die durch diese Strukturen geschaffen wurden, auf die transmythischen Koordinaten der Erhabenheit zu. Die faktischen und fiktiven Prädikate für einen universalen Hintergrund – klassisch und heidnisch, christlich und jüdisch, morgenländisch und abendländisch – mythische und empirische Behauptungen und Verneinungen in seiner Kunst werden durch einen globalen Diskurs subsumiert. Die Ausdrücke dieses Diskurses zerfallen praktisch in hybride Allgemeinbegriffe, und diese werden durch globale Sublimierungen eingegrenzt. Bei Christian zeugt die Sublimierung in Form der individuellen Erhabenheit und die Erhabenheit in Form von Sublimationen, die durch (kulturelle) Institutionen (Banken, Museen und Flughäfen) in Szene gesetzt wurden, gleichermaßen von den ‚früheren‘ Koordinaten der Erhabenheit als globale Transaktion.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang