Titel: 48. Biennale Von Venedig , 1999

LA BIENNALE – CENTRO STUDI ARMENI

ARMENIEN

NAREK AVETISSIAN

KOMMISSAR: EDWARD BALASSANIAN, STEPAN VERANIAN

Armenien litt – wie die meisten ehemaligen Teilrepubliken der UdSSR – lange darunter, daß die Spezifika eigener künstlerischer Produktion im Westen nicht wahrgenommen, sondern schlicht unter der Rubrik Sowjetkunst subsumiert wurden. Da scheint es naheliegend, daß Narek Avetissian, dessen künstlerische Entwicklung bereits in die Zeit des Postkommunismus fällt, mit seinem interaktiven Projekt „Post factum – Earth, Space, Dream“ (1999) eine globale, zeitübergreifende Vernetzung zwischen dem kulturellen Erbe seines Landes und dem digitalisierten Hier und Jetzt anpeilt, indem er einen Konnex herstellt zwischen einem großen Radioteleskop und einem alten, mutmaßlich im 8. Jahrtausend v. Chr. aus Felsblöcken angelegten Himmelsobservatorium. Statt der sozialistischen Internationale wird jetzt das Weltganze ins Visier genommen.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Michael Hübl

Weitere Artikel dieses Autors