vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Berlin · S. 361 - 362
Ausstellungen: Berlin , 1990

Michael Nungesser
Art Brasil

Berliner Galerien zeigen brasilianische Kunst

3.5. – 3.6.1990

Angesichts rigider Sparmaßnahmen auf dem Kultursektor in Brasilien, wo kürzlich das Kulturministerium auf ein vom Präsidenten abhängiges Sekretariat herabgestuft wurde, ist es besonders erfreulich, daß eine private Institution – die vor einem Jahr gegründete Deutsch-Brasilianische Kulturelle Vereinigung – ein Ausstellungsprojekt mit zeitgenössischer brasilianischer Kunst initiiert hat, das von elf Berliner Galerien und dem Goethe-Institut Berlin getragen wird. Die zwölf Ausstellungen und der gemeinschaftliche Katalog (10 DM) konnten nur mit Hilfe von Sponsoren verwirklicht werden.

Die anfangs genannte Vereinigung, zu deren Aufgaben u. a. zählt, „die brasilianische Kultur – jenseits des gängigen Brasilienbildes – in ihren vielfältigen historischen und modernen Ausprägungen einem deutschen Publikum bekannt zu machen“, schlug den beteiligten Galerien, falls diese nicht schon von sich aus ihre Wahl getroffen hatten, anhand von Bildmaterial mehrere Künstler(innen) vor, von denen eine(r) für eine Einzelausstellung bestimmt wurde. Beteiligt waren schließlich zwei Bildhauerinnen, eine Malerin, zwölf Maler und ein Fotograf, begleitend dazu eine Foto-Collagen-Ausstellung im Goethe-Institut. Mehrere der Künstler haben eine Ausbildung in Deutschland erhalten oder hatten ein DAAD-Stipendium. In Berlin entstanden sind die Werke der beiden Bildhauerinnen Adriane Guimaraes und Cristina Pape. Ihre Arbeiten, in der Galerie Messer-Ladwig ausgestellt, sind sehr verschieden in Material und Form. Sie tendieren zur Abstraktion in konzeptioneller und konstruktiver Ausprägung. Guimaraes neigt zu archaisch-amorphen Formen, als „Laufend“, „Liegend“ oder „Hängend“ in Bronze vorgestellt. Eine Rauminstallation aus fragilen Betonhüllen mit armiereisenstacheliger Außenhaut thematisieren Innen und Außen, offene und geschlossene Form. In anmutigem Gegensatz zu diesen rauhen, urigen Formen stehen die…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei