Titel: 57. Biennale Venedig - Autoren in diesem Band · S. 430
Titel: 57. Biennale Venedig - Autoren in diesem Band , 2017

AUTOREN

SUSANNE BOECKER

Studium der Kunstgeschichte, Romanistik und Pädagogik. Fortbildung in Public Relations. Seit 1992 freie Autorin und Kritikerin u.a. Kölner Stadt-Anzeiger, Kunstforum International; seit 2011 Chief Editing and Communication bei Biennial Foundation (www.biennialfoundation.org); seit 2012 PR-Arbeit für Museen und Galerien. Schwerpunkt internationale Biennalen zeitgenössischer Kunst.

Max Glauner

Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Paris und Berlin. Autor, freier Kulturjournalist und Herausgeber u.a. Tagesspiegel, Freitag, Artforum, und Kunstforum international. Dramaturgische Beratung und Lecture-Performances, seit 2013 Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste , Arbeits- und Forschungsschwerpunkte bei hybriden Produktions- und Aufführungsformaten und Strategien der Partizipation und Kollaboration – lebt und arbeitet in Berlin u. Zürich.

Amine Haase

lebt als freie Kunstkritikerin in Köln und Paris. Nach dem klassischen Studium der Kunstgeschichte und ihrer Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München zog sie ins Rheinland, wo sie sich vorwiegend der zeitgenössischen Kunst widmet. Bei der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf und später beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ war sie innerhalb der Kulturredaktion zuständig für die Bildende Kunst. Als freie Kunstkritikerin arbeitet sie für Kultursendungen des Westdeutschen Rundfunks, macht Künstlerfilme für den deutsch-französischen Sender Arte, schreibt für Kataloge und internationale Kunstfachschriften.

Klaus Honnef

geboren 1939, Kunstkritiker und Kurator, Redaktionschef bei den „Aachener Nachrichten“, Direktor des „Westfälischen Kunstvereins“, Münster und Ausstellungschef des „Rheinischen Landesmuseums Bonn“. 1972 und 1977 Mitorganisator der documenta 5 und 6 in Kassel. Prof. em. für „Theorie der Fotografie“ in Kassel, Gastprofessor und Lehrbeauftragter an deutschen Universitäten und Hochschulen. Klaus Honnef ist Träger des „Chevalier de l’ordre des arts et des lettres“ der französischen Republik und erhielt 2011 den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Michael Hübl

1955 in Schwetzingen geboren, und hat an den Universitäten Heidelberg und Hamburg Kunstgeschichte und Germanistik, an der Akademie der bildenden Künste Karlsruhe Kunsterziehung studiert. 1981 erstmals und seither regelmäßig Autor für KUNSTFORUM International. Zahlreiche Texte zur Neuen Kunst in Katalogen und Künstlermonografien; Lehraufträge u.a. an Konsthögskolan Valand, Göteborg, und am Karlsruher Institut für Technologie (KIT); gelegentlich als Kurator tätig. Seit 1988 leitet er das Kulturressort der Badischen Neuesten Nachrichten in Karlsruhe.

Heinz Norbert Jocks

in Düsseldorf geboren, Autor, Ausstellungs- und Gesprächsmacher, studierte Germanistik & Philosophie. Bereits während des Studiums schrieb er als Journalist über Theater, Kunst und Literatur. Seit 1979 Korrespondent und Herausgeber zahlreicher Themenbände von Kunstforum International. Bei Dumont erschienen „Archäologie des Reisens. Ein anderer Blick auf Uecker“, seine „Dialoge: Kunst. Literatur“ und bei Hatje & Cantz „Das Ohr am Tatort“. Zudem Mit-Inititator des Kollektivs „The Collective Eye“. Er lebt in Düsseldorf und arbeitet in Paris und Beijing

Maria Anna Tappeiner

Maria Anna Tappeiner ist Kunsthistorikerin und arbeitet als Autorin/Journalistin sowie als Regisseurin für das Fernsehen (3sat, arte). 1998-2002: Ausstellungsprojekte als Kuratorin (u.a. Schnitt Ausstellungsraum, Köln). Für das Fernsehen sind vor allem längere Kulturdokumentationen und Künstlerporträts entstanden, u.a. über William Kentridge, Sophie Calle, Richard Serra, Nam June Paik und Thomas Ruff. 2015: Herausgeberin des Themenheftes „Wendezeiten – Deutschland in der Kunst“ (Bd. 236) für das Kunstforum International.

WOLFGANG TRÄGER

geboren im Ruhrgebiet, studierte in Köln Fotografie. Ende der 80iger Jahre begann er Fluxuskünstler und Performances zu fotografieren und blieb der Kunst treu. Durch Dokumentation von Biennalen auf der ganzen Welt entstand ein umfangreiches Archiv von Künstlerportraits, die in eigenen Ausstellungen gezeigt werden. Er lebt seit 1996 mit seiner Familie im rheinhessischen Volxheim, wo im Studio außerdem Aufträge im Bereich People und Portrait ins Licht gesetzt werden. Wolfgang Träger fotografierte dieses Jahr den 13. Fotorundgang der Biennale in Venedig für Kunstforum International, eine lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Sabine B. Vogel

geboren in Essen, lebt Sabine B. Vogel seit 1995 in Österreich als freie Kunstkritikerin und Kuratorin. Ihre Promotion schrieb sie an der Universität für Angewandte Kunst Wien über „Biennalen – Kunst im Weltformat“. Seit 2003 ist sie Lektorin an der Uni für Angewandte Kunst, Wien; seit 2009 Präsidentin der AICA AUSTRIA. Publikationen u.a. „Die Macht des Ornaments“ (Belvedere, 2009), „Political Patterns“ (ifa Berlin/Stuttgart, 2011). Sie schreibt für das Kunstforum, die NZZ, Die Presse. Im Kunstforum erschienen zuletzt Bände zu „Globalkunst“ (2013) und „Grenzenlose Skulptur“ (2014) und „Neue Auftragskunst“ (2017).