vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Künstlerpaare II · S. 209 - 211
Titel: Künstlerpaare II , 1990

Christine & Irene Hohenbüchler

Christine und Irene Hohenbüchler sind eineiige Zwillingsschwestern, Wienerinnen des Jahrgangs 1964. Christine hat bei Wander Bertoni Bildhauerei studiert, Irene bei Maria Lassnig Malerei. „Seit frühester Kindheit gestalten sie mit- und gegeneinander, wie es eineiigen Zwillingen eigen ist. Während Irene zum Flächig-Dekorativen neigt, gestaltet Christine sinnlich-körperhaft. Beiden ist eine kritische Position, ein zeitgemäßes Reflektieren als Arbeitsansatz wichtig“, schreibt Wilfried Skreiner im Katalog zur ersten Grazer Personale (Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Mai 1989) der Hohenbüchler-Zwillinge.

Christines Skulpturen beziehen sich auf eine amorphe Formensprache, die mit verschiedensten Materialien bewältigt wird (Holz, Polyester mit diversen Materialeinschüssen, Stein und Metall, Gewebe u.a.m.). In der Kombination der Materialverschiedenheit wird eine eigenartige, fremd anmutende Zusammenstellung erzeugt, die zu einem assoziationsreichen Betrachten auffordert. Ihre Arbeiten sind von einer tradierten, beinahe naiven bäuerlichen Handwerkssprache geprägt. Sie versucht diese Elemente in eine bildhauerische Position einfließen zu lassen, so zum Beispiel bei ihren „miniaturisierten Alpen“ auf transformierten Bauernkästen. Neuerdings nimmt auch die Fotografie in ihrem Schaffen einen wichtigen Platz ein. Sie sei „Realität“, schreibt die Künstlerin. Und: „Ich liebe es, von meiner Schwester Fotos zu machen, die von unbewußter erotischer Ausstrahlung geprägt sind.“ Eine Aufnahme ihrer Schwester (nicht die schönste, wie Christine meint) liest sich, abgesehen von der fotografischen Interpretation, zugleich auch als Charakterstudie der beiden Zwillinge. Während Christine als Beobachterin, als Zuschauerin, still hinter der Kamera verharrt, die Kontrolle bewahrend, schwirrt Irene zügellos, kreiselnd und wirbelnd, im Raum, schwebt in ihren phantastischen Sphären.

Irene malt ihre Bilder hauptsächlich in Öl auf Leinwand oder Holz. Sie versucht, mit ihrer…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei