Ausstellungen: Duisburg · von Andreas Denk · S. 397
Ausstellungen: Duisburg , 1999

Andreas Denk

»Connected Cities«

Kunstprozesse im urbanen Netz

Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg und ausgewählte Standorte der Industriekultur, 20.6. – 1.8.1999

Die wirtschaftliche und soziale Neuorientierung des einst montanindustriegeprägten Ruhrgebiets macht Fortschritte. Soeben hat die Internationale Bauausstellung Emscher Park eine beeindruckende Bilanz ihres zehnjährigen Wirkens für den städtebaulichen und landschaftsräumlichen Umbau des „Reviers“ gezogen. Eine der wesentlichen Hoffnungen für die Zukunft der Region ist der massive Ausbau als Dienstleistungszentrum der Medien- und Hochtechnologie. Auch die Kultur profitiert davon: So unterstützt die Landesregierung die Kultur Ruhr GmbH, die mit „Reservate der Sehnsucht“ (Dortmund, 1998), „Connected Cities (Duisburg, 1999) und „Vision Ruhr“ (Dortmund, 2000) unter anderem drei große Medienkunst-Projekte fördert.

Für „Connected Cities“ hatte Kuratorin Söke Dinkla (Wilhelm-Lehmbruck-Museum) zwölf Künstler und Künstlergruppen eingeladen, die das Stadtkonglomerat des Ruhrgebiets als „Labor auf Zeit“ nutzen sollten. Vorgabe war, weniger den urbanen Ballungsraum mit seinen Verkehrs- und Versorgungs-Infrastrukturen, sondern vielmehr den subexistenten digitalen Raum, den unsichtbare Kommunikationsstränge wie Internet und digitale Kommunikationsmedien bilden, als eigentliches urbanes und soziales Feld zu begreifen.

Deshalb – und auch wegen der zeitlichen und örtlichen Parallele zur IBA – boten sich neben dem Lehmbruck-Museum auch „Ausstellungssatelliten“ in industriellen Relikten verschiedener anderer Ruhrgebietsstädte an, zwischen denen die Künstler „wirkliche oder gedachte Verbindungen“ herstellen sollten (Dinkla). Trotz des Bekenntnisses zur industriellen Vergangenheit und der Proklamation des polyzentrischen und dezentralen Ruhrgebiets als „perfektem urbanen Spiegel des digitalen Netzes“ wurde das Lehmbruck-Museum zum Zentrum der Veranstaltung, weil hier die meisten der angestrebten „connections“ zusammenflossen.

Altmeisterin Lynn Hershman (*1941 in Cleveland/USA) und der Argentinier Fabian Wagmister (*1962) haben mit ihrer gemeinschaftlichen Produktion Time & Time…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang