Titel: Outside USA , 1991

Der Künstler

Narr

und

Nomade

Von Paolo Bianchi

Was ist eine Künstlerin, ein Künstler? Heiliger? Held? Gaukler? Macher? Besessener? Inspirierter? Prometheus? Dädalus? Midas? Narziss? Revolutionär? Rebell? Leitfigur? Vorkämpfer? Vordenker? Prophet? Erzieher? Entdecker? Erfinder? Konstrukteur? Selbstdarsteller? Scharlatan? Schamane? Genie? Der Schriftsteller Paul Nizon hat am Beispiel von Vincent van Gogh, diesem Künstler der Künstler, aufgezeigt, wie sich die verschiedensten Aufträge und Rollen, die der Künstler in der Gesellschaft bisher zugewiesen bekommen oder vorgelebt hat, in „einer legendären Person und einem genialen Werk“ sich bündeln: „derjenigen des Sehers, Lehrers, Lebenshelfers, des Erkenntnis-, Wahrheitssuchers und Mystikers; des Erweckungspredigers, Befeuerers, Beatmers; des Naturgläubigen, ja geradezu Naturheilkundigen; des demütigen Laienbruders franziskanischen Geistes und des blitzeschleudernden Erleuchteten, des Offenbarungs- und Verkündigungskünstlers; des Traditionalisten und Neuerers; des Rebellen, artiste maudit, Revolutionärs; des Streiters für die Unterprivilegierten und eine bessere Welt, des moralischen Anstifters; des landschaftlichen Entdeckungsreisenden und kosmischen Ekstatikers, des Künstler-Existentialisten; des wirklichkeitshungrigen und schöngeistigen Individualisten, Naiven und Intellektuellen in einem; des Universalisten und Magiers, auch des Psychographen; des Inbegriffs schöpferischer Potenz und geistiger Luzidität {…} Rollen und Aufträge, die wohl definitiv der Vergangenheit angehören. Denn die genannten Funktionen wird ein Künstler so nie wieder in sich vereinigen, diese humane Bedeutung nie wieder erlangen können.“1

Der vorliegende Essay versucht, nach einigen begriffs(er)klärenden Ausführungen die These zu erhärten, dass sich im 20. Jahrhundert praktisch alle Künstler im Outside, am Rande der Gesellschaft, befinden. Der Künstler spielt eine Nebenrolle. Der Künstler ist der Aussenseiter par excellence. Einen Schritt weitergehend, interessiert hier die Innenseite der Aussenseiter. Auf der einen Seite soll das Element des Aussenseitertums, ja…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Paolo Bianchi

Weitere Artikel dieses Autors