vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Magazin: Symposien & Kongresse · S. 296 - 304
Magazin: Symposien & Kongresse , 1989

Florian Rötzer
Die intelligible Schönheit des Chaotischen

TURBULENZEN, TUMULTE UND KATASTROPHEN

ZUM SYMPOSION »CHAOS & ORDNUNG«

(14.-24. OKTOBER, STEIRISCHER HERBST ’89, GRAZ)

»Zuallererst entstand das Chaos, aber dann die breitbrüstige Gaia, der niemals wankende Sitz von allen … und der Eros, der schönste unter den unsterblichen Göttern.« (Hesiod)

Bislang konnten die reaktionären und totalitären Zwangsalternativen, die die Wahl zwischen Ordnung und Chaos zu einer Wahl zwischen (Über)Leben und Tod stilisierten, sich insgeheim auf die im Abendland entwickelte Idee der Rationalität und somit auch der wissenschaftlichen Verfahren stützen. Der Richtungssinn war klar: Schöpfung heißt, Ordnung in das Chaos bringen, um einen Kosmos zu gestalten. Methode ist die Reduktion von Komplexität unter idealen Bedingungen, die Zufall und Unbestimmtheit ausschließen und die Zahl der miteinander interagierenden Variablen beschränken. Angefangen von einfachen Elementen, wird sukzessive ein komplexes Gebilde montiert, dessen Teile wie bei einer Maschine ineinandergreifen, parallel zur Geschichte, die evolutiv und akkumulativ, geleitet durch die unsichtbare Hand Gottes, der Natur oder der Vernunft, voranschreitet, kulminierend in einem Endzustand, der alle Differenzen löscht oder in eine wohlproportionierte „schöne“ Hierarchie integriert. Von Körpertechniken über geistige Disziplinen und regelgeleitete Systeme wie die Mathematik oder die Produktion bis hin zu der allem zugrundeliegenden Idee der Einheit oder der übergreifenden Identität, aus der alles hervorgehen und mit der alles übereinstimmen soll, bestimmt dieses Ordnungsmodell immer noch die Grundschicht unseres Bewußtseins, das selbst als Mikrokosmos vom polymorph-perversen Chaos zu einem ausdifferenzierten und kanalisierten Informations- und Kontrollsystem voranschreitet und erst im Alter oder im Tod sich wieder entdifferenziert.

Diesem rationalistischen Ideal der Welterzeugung wird heute, vorbereitet…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei