Ausstellungen: Essen · von Claudia Posca · S. 363
Ausstellungen: Essen , 1997

Claudia Posca

Die Maler und ihre Skulpturen

VON DEGAS BIS RICHTER

Museum Folkwang, Essen, 12.10.1997 – 4.1.1998

Was ist Plastik? Was ist Malerei? Immer klammert man sich an altmodische Ideen, an überlebte Definitionen, als ob es nicht gerade die Aufgabe des Künstlers wäre, neue zu finden“, äußerte sich Pablo Picasso 1943 zur Historie einer Kunst, die heute die Zwangsjacke hierarchisch gestufter Künste mit ihren rigoros getrennten Darstellungstechniken nebst strikter Gattungsgrenzen endgültig abgestreift hat.

Pablo Picassos jetzt im Essener Folkwang Museum gezeigte Bronzebüsten einer „Tête de Femme“ (1905) und einer „Femme se coiffant“ (1906/1968) im Vergleich mit dem ebenfalls zu sehenden Ölgemälde „Bouteille, guitare et pipe“ (1912/13) lassen unmittelbar, trotz unterschiedlichster Motivik und Darstellungsart, das Anliegen einer Ausstellung deutlich werden, die Gerhard Finckh unter dem Titel „Die Maler und ihre Skulpturen – Von Degas bis Gerhard Richter“ mit dem Ziel des strukturellen Vergleichs von Bild und Plastik konzipiert hat.

Anknüpfend an wichtige Vorgängerausstellungen wie die „Skulptur des Expressionismus“ in Köln 1984, „Transform – Bildobjektskulptur im 20. Jahrhundert“ in Basel 1992 und „Plastik des Informel“ in Duisburg 1995 ist Gerhard Finckh überzeugt davon, daß der Vergleich des malerischen mit dem skulpturalen Medium und umgekehrt „einen Einblick in das ‚Wesen‘ des Künstlers, sein bildnerisches Denken und Handeln“ gewährt. Folgerichtig lautet seine zentrale Frage: „Ist ein Maler in seinen Skulpturen (wieder-)zuerkennen – und warum?“

Im Falle Picassos ist das eindeutig zu beantworten. Denn offensichtlich ist, daß es dem Maler-Bildhauer darum ging, den Gegenstand in beiden Medien ohne abgeschattete, üblicherweise nur sukzessive ersichtliche Seiten am Gegenstand darzustellen. In „Bouteille, guitare et pipe“…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang