Titel: Die Zukunft des Körpers I , 1995

Pierre Lévy

Entflammte Körper
Rekonstruktionen

Wir sind dank der Kommunikations- und Telepräsenztechniken gleichzeitig hier und dort. Bildgebende Verfahren in der Medizin lassen unsere inneren Organe durchsichtig werden. Implantate und Prothesen lassen uns mit anderen und Artefakten verschmelzen. In Erweiterung der Körperweisheit und der klassischen Ernährungskünste erfinden wir heute hundert Mittel, um uns zu schaffen oder neu zu modellieren: Diätik, Bodybuilding, ästhetische Chirurgie. Wir verändern unsere individuellen Metabolismen durch Drogen oder Medikamente, eine Art transkorporeller physiologischer Agenten oder kollektiver Sekretionen … und die pharmazeutische Industrie findet jeden Tag neue aktive Moleküle. Die Reproduktion, die Immunität gegenüber Krankheiten, die Steuerung der Gefühle, alle traditionellerweise privaten Vorgänge werden öffentliche, austauschbare und externalisierte Leistungen. Von der Sozialisation somatischer Funktionen bis zur Selbstkontrolle der Gefühle oder der Stimmung durch die industrielle Biochemie geht unser körperliches und psychisches Leben immer mehr in eine komplexe „Exteriorität“ über, in der sich ökonomische, institutionelle und technowissenschaftliche Kreisläufe vermischen. Die Biotechnologien lassen uns schließlich die existierenden Tier- und Pflanzenarten (und selbst die Gattung der Menschen) als besondere und vielleicht kontingente Zustände inmitten eines biologischen virtuellen Kontinuums sehen, das viel größer und unerforschter ist. Die Virtualisierung des Körpers, die wir heute erleben, ist wie die der Informationen, der Erkenntnisse, der Ökonomie und der Gesellschaft eine neue Stufe im selbstorganisierten Abenteuer unserer Gattung.

Wahrnehmungen

Untersuchen wir nun im Detail einige körperliche Funktionen, um den Ablauf des gegenwärtigen Prozesses der Virtualisierung aufzuschlüsseln. Beginnen wir mit der Wahrnehmung, deren Aufgabe es ist, die Welt hier zu erfassen. Diese Aufgabe wird durch die Telekommunikationssysteme offensichtlich externalisiert. Das Telefon zum Hören,…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang