Ausstellungen: Wien , 1998

Vitus H. Weh

Formalismus

»Roland Goeschl, Heimo Zobernig, Lois Renner«

Österreichische Galerie Belvedere, Wien, 4.12.1997 – 8. 2.1998

Aufregend war schon der coole Schriftzug auf den Ankündigungsmedien (Gestaltung: Martha Stutteregger/Florian Pumhösl nach einem Plakatentwurf von Joseph Binder aus dem Jahre 1929): Das Thema „Formalismus“ versprach plötzlich eine unglaubliche Modernität.

Umgangssprachlich wird der Begriff Formalismus zumeist pejorativ verwendet. Ähnlich wie mit „didaktisch“ im Bereich des Inhaltlichen, verbindet man damit lediglich unangenehme, manierierte Einseitigkeiten. Während „Formalismus“ im Bereich der Wissenschaft für exakte Methoden und für systematische, objektive Verfahrensweisen steht, also für einfache Formeln, die eine Operationalisierbarkeit und Darstellung des jeweils Gegebenen erlauben, bedeutet „formalistisch“, bezogen auf die Kunst, spätestens seit Ende des Historismus eine stagnierende Praxis, die sich in der übertriebenen Berücksichtigung von Äußerlichkeiten verliert. Die Formalismuskritik ging mitunter sogar soweit, Gestaltung generell als „Ablenkung von den wesentlichen Dingen“ zu diffamieren.

Mit dem aktuellen Aufkommen eines starken „literalistischen“ Interesses aber, d.h. der gewachsenen Aufmerksamkeit für Typografie, Grafikdesign, Kleidung, Lebensstile usw., begann sich diese Konnotierung zu verschieben. Während Künstler zögerlich und geradezu pragmatisch – reiner Inhalt und Geist wurde ja lange genug vergeblich gesucht – beginnen, spezifische Formen wieder ernst zu nehmen, befürchten einige sogar schon, daß nun, nach Jahren asketischer inhaltlicher Kunst-Anstrengung, ein Backlash des Spektakelhaften, des „bloß Formalen“ drohen könnte.

Einige jedoch durchaus komplexen Auseinandersetzungen zum Thema „Formalismus“ zeigte nun die von Thomas Trummer zusammengestellte Schau im Wiener Oberen Belvedere. Mit Roland Goeschl, Heimo Zobernig und Lois Renner (formal nach Alter gereiht) war es gleichsam auch ein innerösterreichisches Spitzentreffen: Der erste eine Legende der 70er Jahre, der zweite…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang