vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Köln · von Jürgen Kisters · S. 383 - 384
Ausstellungen: Köln , 2001

Jürgen Kisters
Genlaboratorium

Galerie Projektraum, Köln, 29.3. – 7.4.2001

Was haben der vor zwei Jahren vom 1. FC Köln „aussortierte“ Fußballspieler Holger Gaißmayer und die moderne Genforschung miteinander zu tun? Welche Beziehungen bestehen zwischen Farbpigmenten und pflanzlichen Wachstumsprozessen? Und was geschieht, wenn künstlerische und molekularbiologische Forschungen einander durchkreuzen? Seit Klaus Fritze seinen Arbeitsplatz als Molekularbiologe am Max Planck Institut aufgab und zum Künstler an der Kunsthochschule für Medien Köln wurde, beschäftigt er sich mit derartigen Fragen. Zusammen mit seinem ehemaligen Kollegen Dirk Prüfer, der am Aachener Fraunhofer-Institut in der Genforschung tätig ist, hat er jetzt ein „Genlaboratorium“ initiiert, an dem außerdem die Kölner Künstler Björn Schülke, Marcia Vaitsman und Thom Kubli beteiligt sind.

Das von der Fraunhofer Gesellschaft und der Kölner Kunsthochschule für Medien unterstützte Projekt, das in der Galerie Projektraum vorgestellt wurde, geht ursprünglich auf eine Ausschreibung des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft zurück. Mit der Absicht, komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge der Öffentlichkeit auf verständliche Weise zugänglich zu machen, sollten Naturwissenschaftler aus ihren Labors herausgehen und mit Künstlern zusammenarbeiten. „Das gläserne Genlabor, Frankensteins Küche oder ein ganz normaler Arbeitsplatz“ nannten Fritze und Prüfer die beiden künstlerischen Arbeitsplatz-Module, für die sie den Förderpreis des Stifterverbandes erhielten, und die zum Ausgangspunkt der Kölner Ausstellung wurden.

Galten Kunst und Naturwissenschaft, ästhetische Produktion und rationale Analyse lange Zeit als unvereinbare Gegensatzpaare, wird seit einiger Zeit verstärkt die Gemeinsamkeit künstlerischer und wissenschaftlicher Forschungen in den Blick gerückt. Zunächst waren es vor allem die Künstler, die Strukturbilder und Apparaturen aus der Naturwissenschaft in neue Zusammenhänge brachten, indem sie mit den Objekten…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei