Titel: Künstler als Gärtner , 1999

I. Irrgarten Denken

ESSAYS

Der Ausdruck Garten („yard“, „garden“, von „geard“) bedeutet ursprünglich Zaun. Ein Teil der Natur wird aus dem Zusammenhang herausgelöst und in ein kleines Juwel umgewandelt und umgedeutet, wenn nötig in ein Refugium, eine Schutzzone, ein Museum eingewiesen, unter Umständen eingesperrt. Die rohe Natur steht dem kultivierten Stück Land gegenüber. Die Paradiesgärtchen sind alle von einem Zaun oder einer Mauer umgeben und auf diese Weise der sinnbildliche Ausdruck der gezähmten Natur. Das Paradiesgärtlein ist also keine Erinnerung an die Wildnis am Anfang der Zeit, sondern im Gegenteil eine Utopie.

Aurel Schmidt

Der Einfluß Platos zeigt sich bei Philo in der Wahl gewisser Schlüsselworte wie phyton (Pflanze) oder rhiza (Wurzel). Aber Philo drückt diesen Begriffen insofern seinen Stempel auf, als er diese Substantive als Verben verwendet. Diese Umformung und die daraus resultierenden Beschreibungen unterstreichen den Aspekt des Tuns, des „Fabrizierens“, des poïein. Denn die allegorischen Beschreibungen versuchen, „die konkrete Aktion im Werden, also nicht so sehr die Schöpfung, sondern vor allem das Erschaffen selbst“ zu erfassen.

Philippe Nys

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang