vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Düsseldorf · von Hans-Jürgen Hafner · S. 341 - 342
Ausstellungen: Düsseldorf , 2009

Hans-Jürgen Hafner
Ian Wallace

Ein Kapitel kuratorischer Koketterie
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, 19.11.2008 – 11.01.2009

Ein (noch dazu) solistisches Ausstellungsvorhaben kapitelweise und für verschiedene Austragungsorte zu kuratieren kann, wie etwa bei Liam Gillicks Retrospektive-Dub-Mix „Three Perspectives and a Short Scenario“ fürs Witte de With, die Züricher Kunsthalle und den Münchner Kunstverein, dann möglicherweise Sinn machen, wenn, einerseits, das entsprechende künstlerische Projekt in Struktur und Adressat so eine örtliche und kontextuelle Trennung produktiv bearbeiten kann, und wenn, andererseits, von einem hinreichenden Informations-/Beteiligungsgrad beim jeweiligen Publikum ausgegangen werden kann (was zumindest dann gälte, wenn überhaupt die Idee des Publikums als Adressat künstlerischer Arbeit noch eine Rolle für spielt). Im Falle Gillicks, der seinen auf einigen wenigen Grundkonstanten fußenden, modular-variabel gepackten Display- und Content-Baukasten mittlerweile, sozusagen, an jedem kunstbetrieblich definierten Hauseck vorstellen konnte, mag so die adäquate Ausgangslage gegeben sein.

Dagegen drängt sich ziemlich vehement die Frage auf, ob Ian Wallace mit so einer auf drei schon ihrer institutionellen Disposition nach heterogenen Häusern (diesmal neben Rotterdam und Zürich der Kunstverein in Düsseldorf mit jeweils in sich geschlossenen, thematisch konzipierten Präsentationen) verteilten „Einzelausstellung in drei Kapiteln“ (Pressetext Düsseldorf) wirklich gedient ist. Denn Wallaces Werk ist in Europa bislang kaum geläufig, sein Name wird selbst unter Insidern am ehesten mit der so genannten ‚Vancouver School of photo-based art’, vor allem seiner Rolle als Lehrer u. a. von Stan Douglas, Ken Lum und Jeff Wall assoziiert.

Eine „umfassende Retrospektive“, wie sie etwa der Pressetext der Kunsthalle Zürich in Aussicht stellt, wäre also sehr wohl vonnöten, um…



Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

von Hans-Jürgen Hafner

Weitere Artikel dieses/r Autors*in