vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: 60. Venedig Biennale - Länderbeiträge Giardini · von Heinz-Norbert Jocks · S. 266 - 267
Titel: 60. Venedig Biennale - Länderbeiträge Giardini ,

Japan

Yuko Mohri

COMPOSE

Kommissar: The Japan Foundation Kuratorin: Sook-Kyung Lee Ort: Giardini

Yuko Mohri, 1980 in Kanagawa geboren, ist eine in Tokio lebende Installationskünstlerin. Ihre Werke folgen dem Vorbild behelfsmäßiger Entwässerungssysteme zur Beseitigung von Lecks in Tokioter Zugund U-Bahn-Stationen. Das Werk ist ein raffiniertes System aus Eimern, Schläuchen, Regenschirmen, Plastikfolien, Flaschen, Pumpen, Vitrinen und Haushaltsmöbeln, das von der Decke fallendes Wasser auffängt, umleitet und wiederverwertet. Für ihre kinetischen Skulpturen verwendet Mohri rekonfigurierte Alltagsgegenstände und Maschinenteile, mit denen sie verschiedene Facetten beleuchtet, die sich aus der Begegnung zwischen Objekten und unsichtbaren Energien wie Magnetismus, Schwerkraft, Wind oder Licht ergeben. Sie lässt unkontrollierbare und nicht-menschliche Elemente in ihren Netzwerken agieren, die oft mit einem in sich geschlossenen „Ökosystem“ verglichen werden, welches unaufhörlich die Umgebung kanalisiert.

Ihre Praxis zeichnet sich durch die Transformation gewöhnlicher Objekte und alltäglicher Situationen aus. In einigen ihrer Installationen im Pavillon geht es um das Zirkulieren von Wasser, das in eine Reihe kleiner Durchgänge umgelenkt und von Pumpen umgewälzt wird, wodurch Lecks, künstlich erzeugt, in eingeschlossene Flüssigkeiten umgewandelt werden, die sich zu einer großen kinetischen Skulptur zusammenfügen. Die Arbeit bezieht die offene Decke des Pavillons ein und lässt Regentropfen, aufgelesen durch eine Plastikfolie, in den Raum eindringen. Auf diese Weise scheint Mohri mitunter an die zunehmenden Überschwemmungen in der prekären Zeit des Klimawandels, insbesondere in Bezug auf die heikle Situation in Venedig erinnern zu wollen Dekomposition, so der Titel einer mehrteiligen Installation, erzeugt Drohnengeräusche sowie flackernde Lichter von in Früchten eingesetzten Elektroden, die deren sich permanent verändernde Feuchtigkeit in…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnent*innen zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

von Heinz-Norbert Jocks

Weitere Artikel dieses/r Autors*in