Titel: Wendezeiten – Deutschland in der Kunst · von Sabine B. Vogel · S. 192
Titel: Wendezeiten – Deutschland in der Kunst , 2015

Kader Attia

von Sabine B. Vogel

Kader Attias Installation The Repair from Occident to Extra-Occidental Cultures gehörte zu den Höhepunkten der dOCUMENTA(13) 2012: Der Raum stand voller roher Industrieregale, gefüllt mit festgeschraubten Büchern, Fotografien und überraschenden Skulpturen. Deformierte Soldatengesichter waren aus Holz nachgeschnitzt und afrikanische Masken aus Carrara-Marmor gehauen. Daneben lag „Schützengrabenkunst“: zu Gebrauchsobjekten und Kriegsandenken umgearbeitete Patronen- und Granathülsen. Mit dieser umfassenden Installation thematisierte Attia erstmals ausführlich jenes Gebiet, das er „Reappropriation“ nennt. Als Sohn algerischer Auswanderer 1970 in Frankreich geboren, ist Attia sensibilisiert für eine spezielle Form des Kulturaustausches – eines einseitigen. Lange wurden etwa die Skulpturen von Picasso hoch geschätzt, deren afrikanische Vorbilder aber ignoriert und damit der westliche Aneignungsprozess stillschweigend akzeptiert.

Manchmal aber erfolgt die Aneignung auch umgekehrt. Seit Jahren recherchiert Attia solche Formen, die ihm erstmals 1990 im Kongo auffielen: Ein Stoff war mit französisch anmutenden Stickereien dekoriert, eingearbeitet nicht als hübscher Zusatz, sondern um Mottenlöcher zu stopfen. „It is through repair that I believe non-Western cultures begin to take back their liberties.“1 Attia spricht von einer „reappropriation of dispossessions“. Mit „Rückaneignung von Entwendetem“ könnte man diese Methode übersetzen, die auch der documenta-Arbeit zugrunde liegt. Es ist seine Auseinandersetzung mit den Auswirkungen des Kolonialismus, in der er nach Identitäten, Traditionen und den ästhetischen Strukturen des Postkolonialismus fragt – „Kann man die Wunden des Kolonialismus heilen?“, fasste Susanne Gaensheimer, Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main, Attias Thema treffend in einer Frage zusammen2.

In The Repair from Occident to Extra-Occidental Cultures basieren die deformierten Holzköpfe…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Sabine B. Vogel

Weitere Artikel dieses Autors