vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Konstruktionen des Erinnerns · von Jörg Huber · S. 224 - 235
Titel: Konstruktionen des Erinnerns , 1994

3. Mnemo-Topologien: Präsenz und Repäsentation
Landschaft als Topographie der Erinnerung

Von Jörg Huber

Bekanntlich gilt der Dichter Simonides von Keos als Erfinder der klassischen Gedächtniskunst, die davon ausgeht, dass eine bildhafte Fassung und die planmässige Verortung des zu Erinnernden an konkreten oder imaginierten Örtlichkeiten dessen Vergegenwärtigung erleichtert. Das Ereignis, das Simonides diese Erfahrung ermöglichte, hatte katastrophischen Charakter. Eine Unterbrechung, die eine Situation zerstörte, zwang zu deren Rekonstruktion in der Erinnerung. Die Mnemotechnik, die sich auf die topologische Anlage der Situation konzentrierte, sollte das Gelingen der „Überbrückung“ gewährleisten. Cicero führte Simonides‘ Massnahme in seinem Werk über die Rhetorik, „De oratore“, als ein Lehrbeispiel für die Gedächtnisschulung der Redner an, die damals ihre Reden ausschliesslich frei hielten.

Die topologisch und topographisch konzipierten Gedächtnismodelle und -techniken fanden in der abendländischen Kulturgeschichte zahlreiche Varianten bezüglich sowohl ihrer ideellen Begründung und Funktionsbestimmung wie ihrer Ordnungsstrukturen.1 Die Anlage der Örtlichkeiten und ihre wechselweisen Bezüge folgten einer bestimmten Dramaturgie, die auch die Anwendung der Techniken und den Gang durch die Gedächtnistheater leitete, wie es der Venezianer Giulio Camillo im 16. Jahrhundert in Form einer begehbaren Architektur beispielhaft realisierte. Sein Theater repräsentierte die kosmische Ordnung und eröffnete dem Besucher zu dessen Erinnerung und Glaubensstärkung, wie alles wohlgeordnet zusammenhängt. Seit früher Zeit schon wurden die Merkorte von den „künstlichen“, den Bauwerken im urbanen Raum, auf solche in der Landschaft ausgedehnt. Beispiele finden sich etwa in einem Ethiktraktat aus dem 14. Jahrhundert2 oder in den „Confessiones“ von Augustinus: „Mein Gedächtnis, siehe, das sind Felder, Höhlen, Buchten ohne Zahl, unzählig angefüllt von unzählbaren Dingen…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei