vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Wien · von Dieter Buchhart · S. 413 - 414
Ausstellungen: Wien , 2001

Dieter Buchhart
Marcus Geiger

Österreichische Galerie Belvedere, Wien, 2.3. – 1.7.2001

Kurz nach dem Niedergang des Kommunismus rollte ein russischer Panzer mit blassrosa Frotteeüberzug durch Warschau. Die PassantInnen reagierten erstaunt und irritiert auf die Umwertung des damals noch allzu vertrauten Kriegsgerätes. Die monströse Vernichtungsmaschine wurde zum lächerlichen rollenden Phallussymbol und der im Camouflagemuster gefärbte Stahl zur textilen Kuscheloberfläche.

Das sarkastische politische Statement verfasste Marcus Geiger anlässlich der Ausstellung „Wealth of Nations“. Das Modell für diese nachdrückliche Aktion ist derzeit im Parterre der Österreichischen Galerie Belvedere gemeinsam mit einer Reihe anderer Objekte und Modelle, in einer kleinen Retrospektive des publikumsscheuen Künstlers zu sehen. Geiger wuchs in der Schweiz im Aargau auf und kam 1978 als Zwanzigjähriger nach Wien, wo er nach seinem Architekturstudium in Zürich an der Akademie gemeinsam mit Heimo Zobernig und Peter Kogler bis 1982 Bühnenbild studierte. Der Malerei der 80er Jahre setzten sie mit Neo Geo die Untersuchung von Fläche, Form und Materie unter dem Blickwinkel kontextueller Bedingungen entgegen. Geiger setzte sich mit der ästhetischen Konnotation und dem Rezeptionsmechanismus auseinander. Dabei reflektierte er in seinen künstlerischen Interventionen der letzten Jahre konzeptuell den Begriff des „Kunstwerks“ und stellte ihn provokativ in Frage.

Auffällig ist die Wahl billiger Werkstoffe wie Karton, Plattenholz und Textilien. Seit Mitte der 80er Jahre gebraucht er sein Markenzeichen Frottee als künstlerisches Material und nutzt dessen Assoziationspotential von Behaglichkeit und häuslicher Privatsphäre. Dabei ist der geringe Materialwert und die unverwechselbare Farbigkeit der Handtücher, Schlafmäntel und selbst geschneiderten Anzüge entscheidend. Die Einführung dieser minderwertigen Materialien in den Kontext des zeitgenössischen Kunstbetriebs…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei