vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Antwerpen/München · S. 357 - 359
Ausstellungen: Antwerpen/München , 1991

Heinz Schütz
Naakte Schonheid / Paradoxe des Alltags

Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen – 19.1. bis 17.3. 1991
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München – 6.2. bis 7.4.1991

Naakte Schonheid“: Künstler aus München stellen in Antwerpen aus. „Paradoxe des Alltags“: Künstler aus Antwerpen stellen in München aus. Wie immer bei derartigen Austauschveranstaltungen, seien sie städtischer oder nationaler Art, drängen sich grundsätzliche kritische Fragen auf: Wird hier Kunst kulturpolitisch, etwa zum Zweck städtischer Selbstdarstellung, funktionalisiert? Liefert der gemeinsame Herkunftsort von Künstlern bereits ein tragfähiges Ausstellungskonzept? Dominieren heute nicht internationale Verflechtungen über regionale Traditionen?

Antwort auf die Frage nach dem Verhältnis von Regionalität und Internationalität geben nicht zuletzt die Einführungen des für Antwerpen und München gemeinsamen Kataloges. Sowohl in Helmut Friedels als auch Rita Compères Aufsatz über die jeweils lokalen Kunstereignisse wird Internationalität zum latenten Maßstab. Was die Frage nach der Ausstellungskonzeption anbelangt, findet sie in den Ausstellungstiteln ihre Antwort. Zwar erscheint das „naakt (= nackt)“ in „Naakte Schonheid“ wie eine poetisch verunglückte Übersetzung von „rein“, doch verweist zumindest „Schonheid (= Schönheit)“ auf einen Bezugspunkt, der für einige Münchner Künstler – allerdings keineswegs nur für diese – bedeutsam wurde. Zur Münchner „Schonheid“ und den Antwerpener „Paradoxen des Alltags“ lassen sich denn durchaus entsprechende Vorgeschichten konstruieren: Dem handgreiflicheren flämischen Verismus steht dann etwa der Ludovikische Klassizismus entgegen, der insbesondere Münchens Architekturen prägte.

Der Topos vom Ludovikischen Klassizismus und der neuen Münchner Schönheit kursierte zu einer Zeit, als sich in München eine Art Aufbruchsstimmung in der Kunst abzeichnete, die inzwischen allerdings wieder versiegte. Sie wurde nicht zuletzt ausgelöst durch…



Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei