Titel: Documenta11 · S. 106
Titel: Documenta11 , 2002

PLATTFORM1_DOCUMENTA11

DEMOCRACY UNREALIZED -DEMOKRATIE ALS UNVOLLENDETER PROZESS
WIEN, 15. MÄRZ-23. APRIL 2001
BERLIN, 9.-30. OKTOBER 2001

WIEN: 1. thematischer Block:
Demokratie als unvollendeter Prozess:
Alternativen, Grenzen und Neue Horizonte

Stuart Hall stellte die These auf, dass die Diskrepanz zwischen gegenwärtig existierenden Formen liberaler Demokratie und dem demokratischen Ideal kein Zufallsmoment darstellt, sondern konstitutiv für den demokratischen Diskurs ist. Sein Fazit: Demokratie darf nur als ,Horizont‘ aufgefasst werden.

Akeel Bilgrami forderte die Aufgabe der beschränkenden Annahme davon, welche Vorstellung von Vernunft für die Politik oder moralische Psychologie relevant sein könnte. Dann würden sich eine Reihe theoretischer Möglichkeiten ergeben, um den Stellenwert kultureller Identität innerhalb einer radikal modifizierten Idee von Demokratie und liberalem Staat zu verstehen.

Bhikhu Parekh hinterfragte modellhafte Vorstellungen des westlichen demokratischen Denkens und argumentierte, dass die Idee der Demokratie grundlegend neu gedacht werden müsse, wenn sie in modernen und besonders in kulturell geteilten Gesellschaften noch Sinn machen soll.

Slavoj Zizek trug ein Plädoyer vor für die „leninistische Intoleranz“. Er analysierte die heutige „Freiheit der Entscheidung“ in der liberalen Gesellschaft, die durch eine Art ungeschriebenes Denkverbot unterstützt werde. Die tatsächliche Freiheit des Denkens meine jedoch die Freiheit, den vorherrschenden liberal-demokratischen „postideologischen“ Konsens zu hinterfragen – oder sie bedeute nichts.

Chantal Mouffe plädierte für eine agonistische Öffentlichkeit in einer demokratischen Gesellschaft. Demokratie sollte die Möglichkeit bieten, widersprüchlichen Ansichten Ausdruck zu verschaffen und entsprechend eine Wahl zwischen rechtsgültigen alternativen politischen Projekten eröffnen.

Immanuel Wallerstein stellte die Ursprünge der Demokratie als einen revolutionären Begriff und die Entwicklung dieses Begriffs zu einer Banalität dar. Er diskutierte das Verständnis von Demokratie in den…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang