Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Giardini · von Susanne Boecker · S. 404
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Giardini , 2015
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Giardini

Polen

C.T. Jasper, Joanna Malinowska

Halka/Haiti. 18°48’05”N 72°23’01”W

Kommissar: Hanna Wróblewska, Joanna Wasko. Kurator: Magdalena Moskalewicz.

Ort:Pavilion in den Giardini

Großes Kino im polnischen Pavillon. Gezeigt wird „Halka/Haiti. 18°48’05”N 72°23’01”W“, die Dokumentation einer Opernaufführung in einem haitianischen Dorf, initiiert und einmalig realisiert von C.T. Jasper und Joanna Malinowska. Werner Herzog revisited? Nein, denn hier geht es nicht um das romantisch-dramatische Abenteuer eines exzentrischen Opernliebhabers vom Typ Fitzcarraldo, sondern darum, eine bestimmte Oper an einem bestimmten Ort aufzuführen.

Die Oper: Stanislaw Moniuszkos tragische Oper „Halka“, 1858 in Warschau uraufgeführt und heute Polens „Nationaloper“. Der Ort: Das haitianische Dorf Cazale. Hier leben die Nachfahren polnischer Soldaten, die 1802 und 1803 von Napoleon in die französische Kolonie Saint-Domingue geschickt wurden, um den dortigen Sklavenaufstand niederzuschlagen. Allerdings schlossen sich die Truppen, die ursprünglich einmal mit Napoleon für die Unabhängigkeit ihres Mutterlandes gekämpft hatten, den Aufständischen an und erhielten nach Ende der Revolution in der neu gegründeten Republik sogar den Ehrenstatus als Schwarze. Noch heute identifizieren sich die Nachfahren dieser Soldaten mit ihrer früheren Heimat, nennen sich „Le Poloné“ und tragen die kreolisierten Nachnamen ihrer polnischen Vorfahren.

Realisiert wurde das polnisch-haitianische Opern-Projekt nach zwei ausführlichen Recherchereisen der Künstler sowie einem 10-tägigen Aufenthalt des künstlerischen Kernteams in Cazale. Im Frühjahr 2015 fand die Aufführung von „Halka“ dann unter Mitwirkung der örtlichen Gemeinschaft auf der staubigen Dorfstaße statt. Das Holy Trinity Philharmonic Orchestra aus Port-au-Prince spielte im Freien, die Sänger ließen sich von vorbeifahrenden Motorrollern nicht aus dem Takt bringen, und das Publikum verfolgte die Aufführung mit zwangloser Neugier.

Mit ihrem Projekt wollen C.T. Jasper…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang