Nachrichtenforum: Preise & Stipendien · von Jürgen Raap · S. 18
Nachrichtenforum: Preise & Stipendien , 1999

Ein halbes Jahr lang darf der Träger des CENTRAL KUNSTPREISES in Köln leben und arbeiten, kann in dieser Zeit ein Wunschprojekt realisieren. 1998 wurde der Filmemacher DOUGLAS GORDON mit diesem Preis ausgezeichnet. Die „Ausstellungsversion“ seiner jüngsten Arbeit „FEATURE FILM“ wird noch bis zum 25. Mai 1999 im KÖLNISCHEN KUNSTVEREIN gezeigt. Thema ist die Musik zu Alfred Hitchcocks „Vertigo“. Gordon zeigt die Einspielung der Originalpartitur mit dem Orchester der Pariser Nationaloper unter Leitung des Dirigenten JAMES CONLON – er spielt hier die Hauptrolle, und nicht Schauspieler wie in der Ur-Version. Kölnischer Kunstverein, Cäcilienstr. 35, 50667 Köln.

Die DEUTSCHE FOTOGRAFISCHE AKADEMIE (DFA) verleiht ihre DAVID-OCTAVIUS-HILL-MEDAILLE in Verbindung mit dem KUNSTPREIS LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (10.000 Mark) in diesem Jahr an PROF. DIETER APPELT (Berlin).

Der HANS-MOLFENTER-PREIS wurde in Stuttgart an DIETER KRIEG verliehen.

Der Kulturkreis der deutschen Wirdschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie vergibt deine diesjährigen Förderpreise im zum Thema ARS VIVA 99/00 – GRENZGÄNGE an JOHN BOCK, CHRISTIAN FLAMM, ANDREE JORPYS/MARKUS LÖFFLER und JOHANNES SPEHR. Die Künstler erhielten je 10.000 DM – ihre Arbeiten werden auf einer Wanderausstellung präsentiert.

Die Videobeiträge von ANETTE HANISCH wurden beim Bundeswettbewerb 1999 „Kunststudenten stellen aus“ (Bundeskunsthalle Bonn) mit dem FÖRDERPREIS (10.000 Mark) ausgezeichnet.

SONJA BRAAS und MARTIN DÖRBAUM erhalten die je mit 24.000 DM ausgestatteten DG BANK KUNSTSTIPENDIEN 1999/2000. Die Auswahl unter 136 Bewerbungen trafen in diesem Jahr die Juroren Christian Caujolle, Agence Vu, Candida Höfer, Nan Hoover, Luminita Sabau dowie Peter Weiermair.

WALTER LIBUDA bekam in Berlin den FRED THIELER PREIS (30.000 Mark) überreicht.

Auf der diesjährigen ART FRANKFURT (23.-26. April 1999) wurde der Sammler GÜNTER LICHTENSTEIN aus Thüringen mit dem ADAM-ELSHEIMER-PREIS geehrt.

Ein neues BERLIN-STIPENDIUM (Fellowship for Advanced Studies and Emerging Artists) haben die AMERICAN ACADEMY BERLIN und die PHILIP MORRIS KUNSTFÖRDERUNG eingerichtet. JENNY HOLZER und SARAH MORRIS dürfen als erste 6-12 Wochen in der Academy (im Berliner Hans Arnold Center) verbringen, erhalten Wohnmöglichkeiten, eine monatliche Zuwendung und Arbeitsräume im Künstlerhaus Bethanien.

Unter 50 britischen Künstlern, die in letzter Zeit eine „herausragende Ausstellung“ zeigten, wird die Jury den Träger des TURNER PREISES 1999 ermitteln. Eine Liste der Kandidaten wird am 3. Juni veröffentlicht, Preisverleihung ist am 30. November in der Londoner TATE GALLERY.

EBERHARD HAVEKOST und HEIKE AUMÜLLER setzten sich unter 43 Bewerbern als Gewinner des KARL SCHMIDT-ROTTLUFF-STIPENDIUMS (je 60.000 Mark) durch.

Das KOLLOQUIUM NORDRHEIN-WESTFALEN vergab den STAHLKUNSTPREIS 1999. Erster Preisträger ist der Berliner Bildhauer MARK STOLTE (15.000 Mark), je 7.500 Mark werden an die beiden zweiten Preisträger STEFAN SOUS und ULRICH HASSENPFLUG aus Düsseldorf überwiesen.

THOMAS HUBER nahm während des diesjährigen KUNSTMARKTS DÜSSELDORF den ART-MULTIPLE-PREIS ENTGEGEN.

Zwölf Bildende Künstler und vierzehn Literaten setzten sich bei insgesamt 558 Bewerbungen als STPIENDIATEN im KÜNSTLERDORF SCHÖPPINGEN durch.

Elf Künstler wurden für den KUNSTPREIS BÖTTCHERSTRASSE in BREMEN (30.000 Mark) nominiert. Die Ausstellung mit ihnen wurde am 25. April 1999 eröffnet, die Jury wird dann (nach Redaktionsschluß dieser Ausgabe) einen von ihnen als Preisträger ermitteln.

BJÖRN MELHUS, Jahrgang 1966, gewann den MARLER VIDEOPREIS. Die Auszeichnung im Bereich Videoinstallation ging an ANNA ANDERS, für interaktive Computerinstallationen wurden WALTER GRAMMING und HERBERT WENTSCHER geehrt. Gemeinsame Ausstellung bis 9. Mai 1999 im Neuen Museum Weserburg und in der Kunsthalle Bremen.

Die Videokünstlerin ERICA VON MOELLER nahm im KUNSTVEREIN LUDWIGSHAFEN den EMY-ROEDER-PREIS entgegen. Der FÖRDERPREIS JUNGE RHEINLAND PFÄLZER KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER wurde an die Bildhauerin CORA VOLZ vergeben.

Der MARKGRÄFLER KUNSTPREIS ging an HEDWIG EMMERT mit Ausstellung in WEILL AM RHEIN (5. November bis 19. November 1999) und in MÜLLHEIM (19. November bis 6. Dezember 1999).

227 Künstler bewarben sich beim MONDSEE LAND ART-Projekt. Als Preisträger wurden BENOIT TREMSAL (München) und DANIEL ZIMMERMANN (Nidau) benannt, zusätzlich soll SVENJA DOERING ihren Beitrag realisieren, „wenn entsprechende finanzielle Möglichkeiten gegeben sind“.

HLYNUR HALLSSON und PETRA KALTENMORGEN sind diesjährige Träger des PREISES DES KUNSTVEREINS HAANOVER mit Ausstellung vom 25. Mai bis 13. Juni 1999. Für 1999/2000 hat die Jury sich bereits jetzt schon entschieden – die kommenden Preisträger sind HANNES KATER und BJÖRN MELHUS. In den Räumen des Kunstvereins wurde am 27. April auch der KUNSTPREIS DER STADTSPARKASSE HANNOVER an den Fotografen HEINRICH RIEBESEHL verliehen.

GITTA VAN HEUMEN-LUCAS wurde mit dem 1. MOERSER KUNSTPREIS der KULTURSTIFTUNG SPARKASSE MOERS ausgezeichnet.

Anläßlich des KUNSTMARKTS DRESDEN (13.-16. Mai 1999) erhält der Berliner Künstler MARTIN COLDEN den GRAFIKPREIS DER F 6 CIGARETTENFABRIK DRESDEN (10.000 Mark).

MARTIN SCHMIDT ist Preisträger des H.W. & J. HECTOR-KUNSTPREISES DER KUNSTHALLE MANNHEIM.

HANS REICHEL nahm den KUNST-PREIS DER STADTSPARKASSE WUPPERTAL entgegen.

Die schwedische EDSTAND FOUNDATION vergab ihre diesjährigen Preise an ANNA GUDJONSDOTTIR, CARL MICHAEL VON HAUSSWOLFF, JOACHIM KOESTER, HENRIETTA LEHTONEN, BJARNE MELGAARD, MARIA HALL, ANDERS KAPPEL, MAGNUS WALLIN.

Der FRANKFURTER KUNSTVEREIN hatte einen Wettbewerb für ein neues Logo ausgeschrieben. Die Jury entschied sich für den Beitrag von LIAM GILLICK.

Die STADT LOHMAR bedachte KARIN GUTH und DONATA SCHOLZ (je 5.000 Mark) mit dem BERTA LUNGSTRAS-PREIS.

Die ARBEITSSTIPENDIEN (je 1.600 Mark/Monat für ein Jahr) der HAMBURGER KULTURBEHÖRDE gehen 1999 an ANIA CORCILIUS, CHRISTIAN JANKOWSKI, BENITA VON LAFFERT, FRANK ROESELER, DIETER VIEG, JEANNE FAUST, MARI SUSANNE KOLLERUP, CECILE NOLDUS, DORIS SCHNEIDER und RALF WEISSLEDER.