Titel: Pläne - Projekte - Perspektiven · S. 183
Titel: Pläne - Projekte - Perspektiven , 1990

Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie Frankfurt/Main

Dürerstr. 2, 6000 Frankfurt/Main 70
069/617092

Prof. Dr. Klaus Gallwitz

Das Sammlungsgebiet des Frankfurter Städel-Instituts umfaßt den Bereich vom späten Mittelalter bis zur Gegenwart. Ein Erweiterungsbau für die Kunst des 20. Jahrhunderts wird im Oktober eröffnet.

Dies fügt sich in den allgemeinen Trend ein, denn fast überall, wo Neu- oder Umbauten anstehen, kommen diese der modernen, kaum der älteren Kunst zugute – ein architektonischer Beweis für das gestiegene Publikumsinteresse an diesen Kunstrichtungen, gleichzeitig auch Beleg für eine konzeptuelle Öffnung der einstmals kunsthistorisch orientierten Museen zur Gegenwart hin. Während zum Beispiel der Kölner Kunsthistoriker Heinz Ladendorf vor 20 Jahren riet, man solle Gegenwartskunst erst einmal ein paar Jahrzehnte in der Schublade lassen, bevor sich herausstellte, ob sie Bestand in und vor der Geschichte hätte, üben die Institute heute den Doppelpaß zwischen historischer Dokumentation und Zeitgenossenschaft.

In diesem Sinne hat das Städelsche Ausstellungsprogramm für 1990/91 seine Stimmigkeit:

Anselm Kiefer „Heereszüge Alexanders des Großen“

Max Beckmann „Backstage“

Giovanni Segantini – Retrospektive

Bruce Nauman – Installationen

Hinsichtlich bestimmter künstlerischer Disziplinen und Medien verfolgt der Institutsleiter Prof. Klaus Gallwitz keinerlei Präferenzen. Ankaufsvorhaben und Ankaufswünsche betrachtet er als Verschlußsache: „Wird nicht verraten.“ Diese Zurückhaltung läßt ahnen, wie sehr die Museumschefs auf dem Kunstmarkt mit ihrem Etatvolumen (Städtische Galerie Städel: 650 000 DM für Ankäufe) in die Defensive gedrängt worden sind. „Als Stiftung des privaten Rechts sind wir auf Stiftungen angewiesen, für die Städtische Galerie auf die Förderung der Stadt“, räumt Gallwitz ein. Auch er bemüht sich um Öffentlichkeitswirkung im außermusealen Bereich, strebt dabei zum Beispiel eine verstärkte Kooperation mit der…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang