Ausstellungen: Hannover · von Michael Stoeber · S. 334
Ausstellungen: Hannover , 2016

Michael Stoeber

Stellung nehmen

Kestnergesellschaft Hannover, 28.5. – 21.8.2016

Die Entstehungsgeschichte der Kestnergesellschaft gleicht einem kleinen Wunder. Da gründen Bürger der Stadt Hannover, die bis heute mit dem Stigma der Provinzialität zu kämpfen hat, 1916 mitten im ersten Weltkrieg einen eigenen Kunstverein, als ob es nichts Wichtigeres zu tun gebe auf der Welt. So wehren sie sich gegen die reaktionäre Kulturpolitik des Stadtdirektors Heinrich Tramm, der im hannoverschen Kunstverein die künstlerische Avantgarde der Zeit nicht zeigen will. Sein Machtwort („Solange ich hier das Sagen habe, kommt mir kein Rohlfs und keine Nolde in die Stadt.“) unterlaufen die Bahlsens, Beindorffs und Madsacks mit einer weltläufigen Eleganz, die an Thomas Manns Definition des Bürgers erinnert: Der, so der Literatur-Nobelpreisträger, sei ein Mensch, der nicht nur über Geld, sondern auch über Bildung verfügt.

Wie sehr das auf die Kestner-Gründer zutrifft, bezeugt die Satzung der Gesellschaft, die bis heute Gültigkeit hat. In ihr versprechen die Initiatoren, das Kunstinstitut ökonomisch zu unterstützen, ohne Einfluss auf das Ausstellungsprogramm zu nehmen. Es soll ausschließlich einem der Besten der Branche anvertraut werden. Mit dieser Strategie wird die Kestnergesellschaft zu einem der führenden und bedeutenden Ausstellungshäuser Deutschlands. Zum einhundertjährigen Geburtstag des Instituts demonstriert das eine Ausstellung in der Ausstellung, in der dem Besucher vor Augen geführt wird, welche Künstler von welchen Direktoren gezeigt wurden. Dabei beglückt die Fülle an Premieren. Seien es nun die der deutschen Expressionisten und russischen Konstruktivisten in den frühen 1920er Jahren, die Inthronisierung von Kurt Schwitters als Weltkünstler durch Werner Schmalenbach nach dem Krieg oder, um nur einige wenige…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang