vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Düsseldorf · von Christiane Fricke · S. 350 - 351
Ausstellungen: Düsseldorf , 1994

Christiane Fricke
Vittorio Messina

und Bilder aus dem Italien des 19. Jahrhunderts
von Oswald Achenbach, Christian Friedrich Nerly, Hans

Friedrich Emanuel von Schennis, Johann Wilhelm Schirmer
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, 26.3. – 23.5.1994

Mit „Shifts“ – dem Titel einer der beiden raumsprengenden Installationen des Italieners Vittorio Messina – ließe sich treffend diese vielfältig ausdeutbare Konfrontation von zwei zeitlich mehr als ein Jahrhundert auseinander liegenden künstlerischen Positionen umschreiben. Dabei ist eine Maßstäbe setzende „Verschiebung“ zunächst einmal auf der Ebene des „Machens“ feststellbar. Dem geladenen Künstler gesellt sich selbstbewußt der kreative Kurator zu. Raimund Stecker, Leiter des Kunstvereins, unternahm das Wagnis einer Gegenüberstellung, die durch ihre pointierte räumliche Organisation über jeden Verdacht des nur Demonstrativen erhaben ist. Selten fanden sich die Düsseldorfer Altvordern des 19. Jahrhunderts in einen so spannungsvollen Dialog involviert.

Das Moment der „Verschiebung“ ist Messinas mächtigen, architektonischen Skulpturen inhärent. Der 1946 in Zafferana, Etnea, auf Sizilien geborene Künstler setzt die Erfahrung der ihn in seinem Heimatland auf Schritt und Tritt begegnenden Zeugnisse der Vergangenheit um in Raum einnehmende wie definierende „Archiskulpturen“ (R. Stecker) und lokalisiert sie in einem neuen Kontext. Dort entfalten sie eine außerordentliche, sinnliche Präsenz im Verein mit der Potenz, Erinnerungsbilder wachzurufen.

In Düsseldorf behauptet sich der Beitrag Messinas in den beiden gegenüberliegenden Raumabschnitten des langrechteckigen Ausstellungssaales: Rechterhand eine nahezu die gesamte Raumbreite und -höhe beanspruchende fünfschiffige, nach vorn und oben offene Pfeiler-Konstruktion mit einem geraden, holzverschalten rückwärtigen Abschluß und hohen, Durchblicke gewährenden Fenstern an den Schmalseiten. Mit seinen roh verbauten Baustoffen und freiliegenden Installationsrohren vermittelt das niedrig gesokelte…




Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

von Christiane Fricke

Weitere Artikel dieses/r Autors*in