1975 - 12 – www.kunstforum.de
12

Kritik der Concept Art 

"Inwieweit hebt sich eine Kunst, welche das Denken ausdrücklich in den Mittelpunkt ihrer Selbstdefinition stellt - etwas pauschal Concept Art genannt -, von einer „traditionellen“ Kunst ab, fü ... WEITERLESEN r welche das Denken Voraussetzung und Bestandteil des Werkes ist?“ Diese Frage stellt Gerhard Baumgärtel an den Anfang seiner „Kritik der Concept Art“. Aus diesem Ansatz entwickelt er eine Zusammenschau unterschiedlicher theoretischer Überlegungen. Parallel dazu analysiert er zahlreiche Werke von Vertretern der "Concept Art", darunter Joseph Kosuth, Michael Baldwin, Terry Atkinson, Douglas Huebler, Sol LeWitt, Daniel Buren, Robert Barry, Lawrence Weiner, Gilbert & George oder Jan Dibbets. Baumgärtel beschließt seine Ausführungen mit der Warnung, innerhalb der Kunst den Aspekt des Denkens zum ausschließlichen Mittelpunkt zu erklären: "Es geht um BILDNERISCHES DENKEN". VERBERGEN

Erhalten Sie unbegrenzten digitalen Zugang auf alle bisherigen Ausgaben. KUNSTFORUM Digital-Abo




In diesem Band
Filtern nach:

Jetzt nur noch kurz bestätigen...

Wir freuen uns über Ihr Interesse am KUNSTFORUM Newsletter! Sie haben nun eine E-Mail an die von Ihnen angegebene Adresse bekommen, bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung über den Link!

OK