ADAM 2020: „Ein Internet der Dinge“

6. August 2020 · Aktionen & Projekte

Für 2022 ist die Eröffnung eines neuen Performing Art Centers in Taipeh angekündigt. Es soll dann den Austausch und die Entwicklung der darstellenden Künste im asiatisch-pazifischen Raum fördern und bietet dann eine institutionelle Plattform für Veranstaltungen und Festivals, die bereits jetzt schon stattfinden, nämlich das Taipei Arts Festival, das Taipei Fringe Festival, das Taipei Children’s Arts Festival, Camping Asia und ADAM, ein jährlich stattfindendes, von Künstlern kuratiertes Aufenthalts- und internationales Begegnungsprogramm. In diesem Jahr findet die vierte Ausgabe von ADAM als Online-Performance-Art-Projekt vom 12. bis 16. August 2020 statt. River Lin, Vuth Lyno, Elia Nurvista, Han Xuemei und Madeleine Flynn kuratieren das Programm, das unter dem Titel „Ein Internet der Dinge: Vorschlag für jetzt und die nahe Zukunft“ mit „einem künstlerischen Ansatz auf soziale Kontexte im Zusammenhang mit der Pandemie… reagieren“ will. Es umfasst die drei Programmteile „Workshopping the Future“, „Wand-Boden-Fenster-Positionen“ und „Meine Browsing-Geschichte“. Der Gesprächs-Workshop reflektiert „digitale Gemeinschaften“ und künstlerische Praktiken, mit denen sich „eine alternative und nachhaltige Ökologie der Zukunft“ gestalten lässt. Die „Wand-Boden-Fenster-Positionen“ lehnen sich als „Screen Dances“ an Bruce Naumans früh-ikonische Arbeit Wall-Floor Positions (1968) an. „Meine Browsing Geschichte“ ist eine Lecture-Performance-Reihe über „die Praxis des Künstlers als Sammler, Kurator und Web-Surfer“. http://adam.tpac-taipei.org

Dazu in Band 264 erschienen:

Dazu in Band 264 erschienen: