Artheon-Kunstpreis für Christoph Brech

16. Juni 2021 · Preise

Christoph Brech wurde für seine fünf Chor- und zwei Oratorienfenster in der Heilig-Kreuz-Kirche München-Giesing mit dem Artheon-Kunstpreis der „Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche.Artheon“ bedacht (3.000 Euro): „Die im Jahr 1886 geweihte Heilig-Kreuz-Kirche ist die letzte vollständig erhaltene neugotische Kirche Münchens. Die Innenausstattung hat den Krieg weitestgehend überdauert, lediglich die umfassende Farbverglasung mit ihrer vielfältigen Kreuzesikonographie wurde zerstört.“ Nachdem ein 2014 ausgelobter Wettbewerb zur Neugestaltung der Fenster ergebnislos blieb, wurde der Video- und Fotokünstler Christoph Brech beauftragt. Er benutzte für seinen Entwurf Röntgenaufnahmen von Brustkörben: „Durch die Aneinanderreihung hunderter Lungenflügel werden die Unterschiede der menschlichen Anatomie erfahrbar.“ Mit dem Blick in den Körper hinein fielen alle Äußerlichkeiten weg. „Was bleibt, ist der Mensch in seinem Menschsein“, erläutert der Künstler zu seinem Werk. Zudem werde das Kreuz des Menschen, bestehend aus Schlüsselbeinen und Rückgrat, dargestellt. Anerkennungen sprach die Artheon-Jury für die künstlerischen Beiträge in anderen Kirchen und Kapellen von Alan Jasarevic und Josef Zankl, Sonja Meller
sowie Angelika Weingardt aus. https://www.artheon.de/kunstpreis/

Dazu in Band 263 erschienen: