Berlin: Transmediale 2019

15. Januar 2019 · Aktionen & Projekte

Die Berliner transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH im Haus der Kulturen der Welt. Bei ihrer nächsten Ausgabe vom 31. Januar bis zum 3. Februar 2019 steht „die Frage im Mittelpunkt, welche Rolle Emotionen und Empathie in der digitalen Kultur spielen.“ Es gilt, „Gefühlstechnologien besser zu verstehen und zu hinterfragen. Eine der Schlüsselfragen der 32. Festivalausgabe, zum achten Mal unter der künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing und ko-kuratiert von Daphne Dragona, Inga Seidler und Florian Wüst, ist ‚What moves you?‘ U.a. präsentiert die „transmediale“ in einer von der Künstlerin und Designerin Ebba Fransén Waldhör entworfenen installativen Umgebung Performances wie Rory Pilgrims Software Garden, eine Arbeit zwischen Kabuki-Theater, Popkonzert und politisch-sozialem Aktionsraum. Die Gruppe COPS beschäftigt sich mit dem Kollektiven und fragt, wie gegenwärtige globale und lokale Zusammenhänge thematisiert und sinnlich erfahrbar gemacht werden können. Ergänzt wird das Projekt durch ein Partnerfestival „CTM – Festival for Adventurous“ mit dem Titel Persistence vom 25. Januar bis zum 3. Februar 2019 an verschiedenen Orten des Berliner Nacht- und Kulturlebens. Gleichzeitig kündigte die transmediale-Organisation an, ihre „Facebook“-Seite nicht mehr aktiv zu nutzen, „um der mittlerweile scheinbar unausweichlichen Homogenisierung durch die zentralisierte Plattform mit einer Neuausrichtung der eigenen Kommunikationsstrategie zu begegnen“, d.h. mit einem eigenen Newsletter. https://transmediale.de

Dazu in Band 180 erschienen: