Berliner nGbK solidarisiert sich mit Osman Kavala

25. Februar 2020 · Kulturpolitik

Osman Kavala ist ein türkischer Unternehmer und Kunstmäzen. Seine Stiftung „Anadolu Kültür“ betreibt Kulturzentren in vernachlässigten Regionen der Türkei und fördert die kulturelle Zusammenarbeit mit Ländern der Europäischen Union. Eine Partnerorganisation ist auch die Berliner neue Gesellschaft für Bildende Kunst (nGbK), die mit Kavals Stiftung und dem Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZKU) seit 2018 ein Stipendienprogramm durchführt: es ermöglicht der Istanbuler Kunstszene jährlich zwei Berlin-Aufenthalte. Kavala wurde 2017 ohne Angaben von Gründen verhaftet. Im Februar 2020 wurde er mangels an Beweisen freigesprochen, aber wenige Stunden später erneut festgenommen: die Staatsanwaltschaft wirft ihm eine Beteiligung an dem gescheiterten Putsch gegen Erdogan 2016 vor. Es heißt, gegen die Richter, die ihn freigesprochen hätten, werde nun auch ermittelt. Das deutsche Auswärtige Amt verurteilt die erneute Inhaftierung des Bürgerrechtlers: „Wir fordern schnellstmögliche Aufklärung unter Einhaltung aller rechtsstaatlichen Standards, zu denen sich die Türkei verpflichtet hat.“ Auch die Berliner ngBK hat sich in einem Brief mit Kavala solidarisch erklärt. http://www.ngbk.de