Big Orchestra: Kunst als Musikinstrument in der Frankfurter Schirn Kunsthalle

18. Juni 2019 · Museen & Institutionen

Skulpturen, die gleichzeitig Musikinstrumente sind, präsentiert die Frankfurter Schirn Kunsthalle vom 19. Juni bis zum 8. September 2019. In der Ausstellung werden diese Instrumente von den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern in Performances live gespielt. Ausgangs­punkt des Konzep­tes ist der erwei­terte Kunst- und Musik­be­griff der Fluxus­be­we­gung der 1960er-Jahre: Happe­nings oder Aktio­nen wurden als „Konzerte“ begrif­fen, da sie ähnlich wie Kompo­si­tio­nen struk­tu­riert waren und unter­schied­li­che Medien und Mate­ria­lien mitein­an­der kombi­nier­ten. Renom­mierte Musi­ke­rin­nen und Musi­ker aus dem Feld der Neuen und expe­ri­men­tel­len Musik werden in verschie­de­nen Forma­ten wie den SOUND SESSI­ONS in der Ausstel­lung expe­ri­men­tie­ren, neue Arbei­ten entwi­ckeln und schließ­lich zur Auffüh­rung brin­gen. Zudem produ­ziert der Kompo­nist Orm Finnen­dahl aus allen Sounds der Werke eine „Music for Exhi­bi­ti­ons“. .Auf der Teilnehmerliste stehen Doug Aitken, Nevin Aladağ, Jennifer Allore & Guillermo Calzadilla, Carlos Amorales, Tarek Atoui, Cevdet Erek, Guilleromo Galindo, Hans van Koolwijk, Constantin Luser, Christian Marclay, Caroline Mesquita, Rie Nakajima, Carsten Nicolai, Pedro Reyes, Naama Tsabar sowie David Zink Yi. http://www.schirn.de

Dazu in Band 244 erschienen: