Dossier: exhibit! Was passiert, wenn Ausstellung, ausgestelltes Werk und Kunstwerk zunehmend verschwimmen? Über das Ausstellen als  künstlerisches Handlungsfeld Jetzt lesen Praxis“ versammelt mithilfe neuer Perspektiven die vielfältigen Ausformungen des Ausstellens und geht dabei nicht nur der Frage nach, wie Künstler_innen das Zeigen – von Kunst – konzipieren, sondern vor allem wie sie dieses Zeigen – als Kunst – praktizieren.

Frankfurter Hauptschule: Beuys-Skulptur war gefälscht

26. Oktober 2020 · Aktionen & Projekte

Dass die Überreichung einer Zitrone und einer Glühbirne als angebliche Beuys-Skulptur an ein Museum in Tansania eine Fake-Aktion war, wurde in manchen Medien von Anfang an vermutet. Jetzt gab die Künstlergruppe Frankfurter Hauptschule tatsächlich zu: „Die in Iringa entgegengenommene und ausgestellte Skulptur ist eine Fälschung der Frankfurter Hauptschule.“ Der angebliche Diebstahl der Beuys-Skulptur „Capri-Batterie“ aus dem Theatermuseum Oberhausen erwies sich mithin als inszeniert: Das Original-Werk habe sich die ganze Zeit „in den Galerie-Räumen der Ausstellung des Theater Oberhausen, im Abstellraum, in seiner Originalverpackung“ befunden. Die „Frankfurter Rundschau“ fasste das Medienecho mit den Worten zusammen, in manchen Kommentaren sei die Aktion „als anmaßend, unbedacht oder schlichtweg dumm“ bezeichnet worden. In einem Kommentar in „Monopol“ ist z-B. von einem „selbstgerechten Gag“ die Rede, und die „Berliner Zeitung“ gelangte zu dem Urteil: „Das Kollektiv besteht aus privilegierten Mittzwanzigern, für die Wodka-Red-Bull-Trinken ein politisches Statement ist“. Zwar sehen andere Kommentatoren in der Aktion durchaus „einen legitimen Anlass, um die Debatte über das Thema koloniale Beutekunst“ anzustoßen, doch auch in dem zweiten Bekennerschreiben findet sich keine logisch schlüssige Antwort auf die Frage, warum man ausgerechnet ein Beuys-Falsifikat nach Tansania bringen muss, weil sonst dort die „Toten keine Ruhe“ finden, „wenn ihre Gebeine nicht vollständig beerdigt werden.“

Dazu in Band 262 erschienen: