Gericht erlaubt Holocaust-Mahnmal in Amsterdam

12. Juli 2019 · Kulturpolitik

Im Auftrag des niederländischen Auschwitz-Komitees entwarf der Architekt Daniel Libeskind ein Holocaust-Mahnmal für Amsterdam. Es soll aus 102.000 Steinen bestehen; in jeden ist der Name eines Holocaust-Opfers eingraviert. In den besetzten Niederlanden begannen die deutschen Nazis 1942 mit der Deportation niederländischer Juden, Sinti und Roma nach Osten; die meisten kamen in den Gaskammern der Vernichtungslager in Polen um, die anderen durch Krankheiten, Erschöpfung und Auszehrung. Ein Gericht wies jetzt in Amsterdam die Klage von Anwohnern ab, die gegen den Entwurf protestiert hatten, weil sie am Entscheidungsverfahren nicht beteiligt waren und weil für das Mahnmal 24 Bäume gefällt werden müssen. Das Gericht befand jedoch, „das Interesse des nationalen Mahnmals wiege schwerer als die Interessen der Anwohner“.

Dazu in Band 140 erschienen: