Kunsthaus Zürich erhält Gerhard Richter-Bild als Schenkung

8. März 2021 · Museen & Institutionen

Hans B. Wyss und Brigitte Wyss-Sponagel schenkten der Vereinigung Zürcher Kunstfreunde ein Hauptwerk von Gerhard Richter. Das mehrteilige Gemälde «Acht Lernschwestern» (1966) ist ab Oktober 2021 im Erweiterungsbau des Kunsthaus Zürich zu sehen. „Acht Frauengesichter, alle ungefähr gleich alt, ähnlich frisiert, lächelnd. Die Bildquelle der Gemälde verweist auf ein alles andere als erfreuliches Ereignis, den Zeitungsbericht über einen Serienkiller-Fall von 1966 in Chicago, der es bis in die deutschsprachige Presse schaffte. Einen Zeitungsausschnitt davon hat Gerhard Richter auf Blatt 8 seines Atlas (das von Richter selbst angelegte Werkverzeichnis) geklebt… Wie Andy Warhol mit seinen «Car Crashes» (1963), interessierte sich auch Gerhard Richter für stark medialisierte Ereignisse. Das Gemälde ist Zeugnis und Kommentar zu einem Paradigmenwechsel in der Medienlandschaft der 1960er, wo auch ein Krieg (Vietnam) erstmals live im Wohnzimmer verfolgt werden konnte und Sensationsgeschichten rund um gewöhnliche Menschen mehr und mehr die Boulevardzeitungen füllten…“ https://www.kunsthaus.ch

Dazu in Band 131 erschienen: