museo de la democracia bei der nGbK Berlin

6. April 2021 · default

Das museo de la democracia gastiert ab dem 16. April 2021 in den Räumlichkeiten der Berliner nGbK . Als fiktive Institution zeigt das museo de la democracia in seiner temporären Sammlung Güter und Dokumente, die Narrative der Unabhängigkeit und die politische Co-Abhängigkeit der Länder Lateinamerikas in Bezug zu verschiedenen politischen Diskursen setzt. „Seine Mission ist es, den allmählichen Prozess der Erosion des Begriffs ›Demokratie‹ und seine Institutionen zu untersuchen.“ Der Vorstand des museo de la democracia und die nGbK-Projektgruppe bestehen aus: Valeria Fahrenkrog, Daniela Labra, Teobaldo Lagos Preller, Marcela Moraga, Paz Ponce Pérez-Bustamante. In drei Kapitel unterteilt erscheint die Ausstellung im nGbK: 1. Plaza del Kiosco [Platz des Kiosks], 2. Departamento de Oportunismos y Oportunidades [Abteilung für Opportunismus und günstige Gelegenheiten], 3. Oficina de Sueños [Büro der Träume].

An der Ausstellung und am Veranstaltungsprogramm sind künstlerisch beteiligt: Maria Thereza Alves, Gustavo Artigas, Arts of the Working Class, Marylin Boror Bor, Andressa Cantergiani, Victor de la Rocque, Andrés Durán, Valeria Fahrenkrog & MITKUNSTZENTRALE, Galería CIMA, Manuela García Aldana, Zoltan Kunckel, Jaime Lauriano, Cheril Linett, Julia Mensch, Ana María Millán, Marcela Moraga; Salvemos el río Renaico, Daniela Ortiz, Dulce Pinzón, PSJM, Matheus Rocha Pitta, Doris Salcedo, Carolina Saquel; Camila Marambio, Julia Weist; Néstor Siré, Michael Wesely, Kiyoshi Yamamoto,Ana Alenso, Marilyn Boror Bor; VOCES de Guatemala en Berlín, Sara Buraya Boned, Cora Hegewald; Erik Göngrich, Fernando Llanos, Eva-Christina Meier, Grace Passô. Live-Streameröffnung am 16. 4. 2021 (19 Uhr) unter https://ngbk.de/en/show/496/museo-de-la-democracia.

Dazu in Band 205 erschienen: