Robert Ryman gestorben

12. Februar 2019 · Personalien

Robert Ryman, Vertreter einer analytisch-minimalistischen Malerei, starb im Alter von 88 Jahren. In seinem Werk setzte er sich ausschließlich mit der Farbe Weiß in all ihren Facetten auseinander. Seine ersten monochromen Bilder malte er bereits in den 1950er Jahren. Wie weiße Farbe optisch wirkt, lotete er auf der Struktur von Leinwänden und auf Bildträgern aus Fiberglas, Kupfer oder Aluminium aus, mal pastos, mal dünn aufgetragen, mal mit gestischem Pinselschwung, mal mit akribischer Strenge. Ryman war dreimal (1972, 1977, 1982) auf der Kasseler Documenta vertreten und stellte viermal 1976, 1978, 1980 und 2007) auf der Biennale von Venedig aus.

Dazu in Band 154 erschienen: