Sarah Schumann gestorben

12. Juli 2019 · Personalien

Sarah Schumann starb im Alter von 85 Jahren. Die Malerin, Kuratorin und Essayistin zählt zu den prägenden Persönlichkeiten der Nachkriegsmoderne. Mit ihren „Schock-Collagen“ aus Illustriertenfotos konterkarierte sie die Heile Welt-Ästhetik der Wirtschaftswunderjahre. 1968 schloss sie sich in Berlin der feministischen Gruppe „Brot und Rosen“ an, wirkte in den 1970er Jahren in Filmen der Regisseurin Helke Sander mi undt war 1977 Mitinitiatorin der Frankfurter Ausstellung „Künstlerinnen international 1877-1977“ – bedeutende Künstlerinnen des 20. Jh im Kunstbetrieb exponiert vorzustellen war damals ein absolutes Novum. Gemälde und Collagen der verstorbenen Künstlerin sind ab dem 11. August 2019 im Künstlerhaus Göttingen zu sehen.

Dazu in Band 162 erschienen: