Stadt Linz kauft Haus Rucker-Co-Archiv an

24. September 2020 · Museen & Institutionen

Die Stadt Linz kaufte für 400.000 Euro das Archiv des Architekten und Hochschulprofessors Günter Zamp Kelp an. Es umfasst ein großes Konvolut an Arbeiten der Künstlergruppe Haus-Rucker-Co. Der Erwerb von 531 Einzelwerken dokumentiert die österreichischen Avantgarde der 1960er und 1970er Jahre. Sie sind nun Teil der Sammlung des Linzer LENTOS Kunstmuseums. Die Architekten Günter Zamp Kelp und Laurids Ortner hatten 1967 zusammen mit dem Maler Klaus Pinter die Gruppe „Haus Rucker-Co“ gegründet; 1971 schloss sich auch Manfred Ortner dem Studio in Düsseldorf an. „Nach anfänglichen Installationen und Performances in Wien (u.a. Ballon für Zwei) nahmen Haus-Rucker-Co bald auch an internationalen Ausstellungen teil. Unter anderem waren sie 1972 bei der documenta5 in Kassel mit ihrem Projekt Oase Nr. 7und 1973 mit dem Projekt ‚Grüne Lunge‘ in der Kunsthalle Hamburg zu sehen. Weitere internationale Ausstellungsbeteiligungen, insbesondere zwei Teilnahmen an der documenta 6 (1977) und documenta 8 (1987) folgten…“ Der „Rahmenbau“ am Randes Kasseler Friedrichsplatzes aus dem Jahre 1977 ist noch heute eine der wichtigsten Skulpturen im öffentlichen Raum der Stadt. Im gleichen Jahr 1977 schuf die Gruppe auch eine Nike-Skulptur für das Gebäude der Kunstuniversität Linz. http://www.lentos.at

Dazu in Band 238 erschienen: