Ceija Stojka im Museum Reina Sofia, Madrid

23. Januar 2020 · Museen & Institutionen

Das Museo Reina Sofia in Madrid zeigt bis zum 23. März 2020 eine Ausstellung über die österreichische Malerin und Autorin Ceija Stojka (1933-2013). Sie gehörte den Lovara-Roma an und überlebte als Kind drei Konzentrationslager. So fällt nun diese Ausstellung zeitlich in jene Wochen, in denen der 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz begangen wird und zu diesem Anlass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als erstes deutsches Staatsoberhaupt in der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem sprechen durfte. Ceija Stojka begann in den 1980er Jahren, ihre Erinnerungen mit literarischen und malerischen Mitteln fest zu halten; sie malte mit Acryl- und Ölfarben auf Papier oder Karton. Immer wieder tauchen auf diesen Blättern als symbolische Motive Vögel oder Stacheldrahtzäune auf. Matthias Reichelt bespricht die Ausstellung in „Kunstforum“ Bd. 266. https://www.museoreinasofia.es/en/exhibitions/ceija-stojka

Dazu in Band 228 erschienen: