Präsident Macron Schirmherr der Manifesta 13

17. Oktober 2019 · Biennalen

Die Manifesta-Biennale findet 2020 zum ersten Mal in Frankreich statt, und zwar in Marseille (7.6.-1.11.2020). Die Schirmherrschaft hat Emmanuel Macron übernommen, Präsident der Französischen Republik. Die Manifesta 13 steht unter dem Titel „Traits d’union.s“. Das künstlerische Team besteht aus Alya Sebti, Direktorin der Berliner ifa-Galerie, der Architektin Marina Otero Verzier, Direktorin für Forschung und Entwicklung am Het Nieuwe Instituut in Rotterdam, Niederlande, Katerina Chuchalina, Chefkuratorin der V-A-C-Stiftung in Moskaus und Venedig, und Stefan Kalmár, Direktor des ICA in London. Sie planen eine enge Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen wie dem Musée Cantini, dem Centre de la Vieille Charité, dem Musée Grobet-Labadié, dem Muséum d’Histoire Naturelle, dem Musée des Beaux-Arts und dem Conservatoire National à Rayonnement Régional de Marseille. „Museen spielen heute eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft, um Menschen zusammenzubringen und ihnen zu helfen, die Komplexität der Welt um uns herum zu verstehen. Der aktuelle Diskurs um Museen verschiebt sich dabei zunehmend, damit Institutionen integrativer, vielfältiger und kooperativer werden. Die Entscheidung, mit einer Reihe von Veranstaltungsorten in Marseille, darunter viele der führenden Museen, zusammenzuarbeiten, beruht unter anderem auf der Idee, Bühnen zu schaffen, auf denen Geschichten erzählt werden können, bestehende Handlungsstränge entwirrt und neue Allianzen gebildet werden.“

Neben der Veröffentlichung des künstlerischen Konzeptes wurde das Espace Manifesta 13 eingeweiht: dieses befindet sich im Stadtviertel Noailles, im Herzen vn Marseille, und soo als Ort der Begegnung und des Austausches dienen. Ausgehend von diesen Räunlichkeiten sollen im kommenden Jahr viele Aktivitäten wie Performances, Screenings, Talks, Ausstellungen und andere Veranstaltungen ausgehen. In Anlehnung an die Hauptziele der Manifesta, zielt auch das „das Programm Les Parallèles du Sud darauf ab, den Reichtum der künstlerischen und kulturellen lokalen Szene darzustellen und langfristige Verbindungen und kreative Kooperationen zwischen dem lokalen und internationalen Netzwerk von professionellen Experten, Kulturproduzenten, Verbänden und Institutionen herzustellen.“ Am offenen Aufruf zum Projekt Les Parallèles du Sud beteiligten sich 360 internationale BewerberInnen. Die vollständige Liste der teilnehmenden Projekte will die Manifesta bis Ende November 2019 bekannt geben.

www.manifesta13.org

Dazu in Band 255 erschienen: