Stuttgart/Mannheim: Digitales Vermittlungsprojekt

22. Februar 2021 · Museen & Institutionen

Der Fonds Digital ermöglicht öffentlich finanzierten Kultureinrichtungen modellhafte digitale Angebote zu entwickeln. Im Winter 2019 hatte die Jury des Fonds Digital der Kulturstiftung des Bundes 15 außergewöhnliche digitale Projekte ausgewählt. Die Kunsthalle Mannheim und das Kunstmuseum Stuttgart gehören zu den Geförderten und erhielten gemeinsam eine Summe von 880.000 Euro. Mit einer Auswahl von 32 Werken aus den Sammlungen beider Häuser befindet sich das Projekt derzeit in der Umsetzungsphase mit der Entwicklung einer individuellen Präsentationsform. So wird z.B. bei einem Gemälde von Sarah Morris aus dem Jahr 2017 „der Entstehungsprozess hinter dem Werk vermittelt. Die digitale Vermittlungsstrategie korrespondiert mit dem Titel, indem neue Ebenen über das Visuelle hinaus enthüllt werden. Wilhelm Leibls Gemälde »Die rechte Hand aus dem Langbehn-Bildnis« von 1877 aus der Sammlung der Kunsthalle Mannheim wird n eine Anwendung übersetzt, bei der sich „die detailliert porträtierte Handhaltung des Kunstkritikers Langbehn selbst nachstellen und entdecken“ lässt. www. kunstmuseum-stuttgart.de, https://www.kuma.art/