Ars Electronica an 120 Orten

6. Juli 2020 · Aktionen & Projekte

Vom 9. bis 13. September findet die Ars Electronica 2020 statt. Diesmal allerdings nicht nur in Linz, denn die Gesundheitskrise lässt derzeit kein Veranstaltungsmarathon mit einem Publikum von insgesamt 100.000 Personen zu. Daher hat der Festival-Leiter Gerfried Stocker das Programm in diesem Herbst auf „weiter 120 Orte weltweit“ ausgedehnt: „Wir wollen und können nicht akzeptieren, dass uns diese Pandemie nötigt, all das, was unsere pluralistische Gesellschaft ausmacht, einfach auszusetzen…“ Daher „dürfen wir nicht einfach zuhause bleiben, sondern müssen aktiv und kreativ darangehen, neue Formen des Dialogs und Austausches zu erproben.“ So ist denn die diesjährige Ars Electronica als „eine Reise zur Vermessung der ,neuen‘ Welt“ etikettiert. „Im Verlauf dieser Reise werden die wichtigen Fragen unsere Zeit diskutiert, Fragen, die durch die globale Corona-Krise aufgeworfen werden, und es wird beraten, was wir jetzt tun können und tun müssen. Alle dabei berührten Themen sind geprägt von einer allgemeinen UNCERTAINTY und der Frage danach, wie die Krise uns Menschen als Individuen und als Gesellschaft, uns als HUMANITY, prägen und verändern wird. Vor allem zwei Spannungsverhältnisse stehen dabei im Fokus: AUTONOMY und DEMOCRACY sowie TECHNOLOGY und ECOLOGY.“ Das metaphorisches Leitmotiv des Festivals heißt „In Kepler’s Gardens“ – das ist der Campus der Johannes Kepler Universität Linz als einer der Schauplätze dieser Reise. http://ars.electronica.art

Dazu in Band 143 erschienen: