Biennale Venedig: Maria Eichhorn bespielt den Deutschen Pavillon

17. Februar 2021 · Biennalen

Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig in Köln, kuratiert den Deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig 2022. Den Pavillon bespielt die Künstlerin Maria Eichhorn. Mit ihren konzeptkünstlerischen Ansätzen befragt sie „nachhaltig institutionelle Machtstrukturen sowie politische und ökonomische Zusammenhänge“. Zur Kasseler Documenta 11 im Jahr 2002 gründete sie eine Aktiengesellschaft, die ihr Kapital nicht vermehren durfte. An der Documenta 14 im Jahr 2017 war sie mit ihrem „Rose Valland Institut“ beteiligt – ein Projekt zur Erforschung der Enteignung jüdischen Eigentums in der NS-Zeit. „… meiner Meinung nach gibt es nur wenige künstlerische Positionen, die sich ähnlich vielfältig und intensiv mit der deutschen Geschichte und deren Auswirkungen auf die Gegenwart beschäftigen wie Maria Eichhorn“, erklärt Kurator Dziewior zur Einladung von Maria Eichhorn. www.biennale.org

Dazu in Band 200 erschienen: