Titel: Kunst und Wirtschaft · von Gerald Nestler · S. 144
Titel: Kunst und Wirtschaft , 2010

Maria Eichhorn

Die so genannte Krise enthüllt erneut das räuberische Wesen des Kapitalismus

Ein Gespräch von Dieter Buchhart und Gerald Nestler

Konsequent setzt sich Maria Eichhorn in ihren stets über einen längeren Zeitraum angelegten Projekten mit „Vorgängen“ und denjenigen auseinander, die diese auslösen und mit diesen verbunden sind. Dabei thematisiert sie vor dem Hintergrund der Frage der AutorInnenschaft und der Autonomie des Kunstwerkes Gesellschaftrelevantes und Politisches. In disziplinenübergreifender Zusammenarbeit mit Personen aus anderen Feldern deckt sie dabei entscheidende Prinzipien unserer kapitalistisch orientierten Gesellschaft auf.

***

Dieter Buchhart/Gerald Nestler: In Ihren Arbeiten setzen Sie sich mit „Vorgängen“ und Menschen auseinander, die diese Vorgänge auslösen und darin involviert sind. Auf der Documenta XI pervertierten Sie das Prinzip der gewinnorientierten Gesellschaftsform, indem die von Ihnen gegründete Aktiengesellschaft keinen Kapitalzuwachs zuließ. Was resultierte aus ihrer Analyse einer kapitalistisch orientierten Gesellschaft?

Maria Eichhorn: Die „Maria Eichhorn Aktiengesellschaft“ besitzt zwei Grundeigenschaften. Zum einen ist das Vermögen der Gesellschaft (50.000,00 Euro) den ökonomischen Akkumulations- und Zirkulationsströmen entzogen. Während der Documenta11 wurde das Geld in einem in die Wand intarsierten, einsehbaren Safe ausgestellt. Seit 2007 ist eine erweiterte Fassung der Arbeit inklusive Safe in der Sammlung des Van Abbemuseum in Eindhoven zu sehen. Zum anderen übertrug ich sämtliche Aktien der „Maria Eichhorn Aktiengesellschaft“ an die Gesellschaft, dadurch besitzt sie sich selbst.

Ihre Beschäftigung mit unserem Wirtschaftssystem ist eine tiefgehende. So erwarben Sie bereits für „Skulpturen, Projekte in Münster“ (1997) ein Grundstück, um die Bedingungen von Besitzstand, Immobilienlage und soziale wie politische Zustände des Ortes zu analysieren. Was bedeuten Karl Marx’ Theorien, die im Zuge…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang