Titel: Kunst und Wirtschaft , 2010

Thomas Raab

Der romantische Motor des Homo oeconomicus

„We’ll get there fast and then we’ll take it slow. “ (The Beach Boys)

Interne Ökonomie des Organismus und externalisierte Ökonomie des Staats

Spricht man allgemein von der biologischen oder internen „Ökonomie“ eines Organismus, so meint man die homöostatische Stabilisierung dessen metabolischer Energiebilanzen hinsichtlich Schwankungen klimatischer, botanischer, geologischer etc. Umweltmerkmale. Die durch diese Merkmale charakterisierte Nische kann umgekehrt auch durch trade-offs in den evolvierten internen Mechanismen der Einzelwesen charakterisiert werden. Solange die internen Mechanismen sich nicht ändern und umweltseitig keine Katastrophe eintritt, „spiegeln“ erstere gleichsam die Umweltmerkmale. Eine bestimmte Raubtierspezies läuft beispielsweise schnell, d.h. auch aufwändig, hat speziell ausgeprägte, d.h. auch aufwändige Sinnesorgane, jagt kooperativ und verbraucht damit temporär viel Energie. Diese Energie wird – im Nischengleichgewicht – durch die Größe der Beute ausgeglichen.

Klar sollte sein, möchte man annehmen, dass diese Metapher der „Ökonomie“ nicht zu weit getrieben werden darf. Da Menschen berechnende Vorstellungen entwickeln und kraft dieser planen können, sind nicht nur diese ihre internen Mechanismen (in engen Grenzen) variabel, sondern auch ihre Bedürfnisse an die zusehends mehr von ihnen selbst technisch veränderte Umwelt angepasst.

Die moderne Ökonomie von als Staat geplanten Gesellschaften, die die Wirtschaftswissenschaften meinen, basiert seit etwa 200 Jahren auf der juristischen Unterscheidung und Durchsetzung von Besitz- versus Eigentumsrecht,1 die im Rahmen einer Zinsökonomie einerseits Produktivitätssteigerung und Innovationen erzwingt, andererseits die Trennung von Wirtschafts- und Sozialinstitutionen zum Zweck eines selbstregulierenden Markts historisch erstmals künstlich herbeigeführt hat.2 Da Innovationen qua Technik die Umwelt stark und schnell verändern, kann das bürgerliche Zeitalter (das hiermit als…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang